BGBl.Nr. 450/1994 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 159/2001

§ 30. (1) Arbeitgeber haben dafür zu sorgen, daß Nichtraucher vor
 den Einwirkungen von Tabakrauch am Arbeitsplatz geschützt sind,
 soweit dies nach der Art des Betriebes möglich ist.
   (2) Wenn aus betrieblichen Gründen Raucher und Nichtraucher
 gemeinsam in einem Büroraum oder einem vergleichbaren Arbeitsraum
 arbeiten müssen, der nur durch Betriebsangehörige genutzt wird, ist
 das Rauchen am Arbeitsplatz verboten.
   (3) Durch geeignete technische oder organisatorische Maßnahmen ist
 dafür zu sorgen, daß in den Aufenthaltsräumen und Bereitschaftsräumen
 Nichtraucher vor den Einwirkungen von Tabakrauch geschützt sind.
   (4) In Sanitätsräumen und Umkleideräumen ist das Rauchen verboten.

Begründungen

Für Bundesbedienstete gelten nach BGBl 70/1999 in der Fassung 131/2003 sinngemäß die gleichen Bestimmungen.
(Das Wort "Betriebsangehörige" in Absatz 2 ist hier durch "Bedienstete" ersetzt).

Strafbestimmungen (§ 130, Abs. 1, Z 15): 145 bis 7.260 €, im Wiederholungsfall 290 bis 14.530 €.

Anmerkung: Auch in Betrieben mit  Kundenverkehr verbietet das Tabakgesetz (TNRSG) das Rauchen während der Zeit,
in denen üblicherweise Parteienverkehr stattfindet. Den Kunden kann nur der Hausherr das Rauchen verbieten.
Rauchverbote auf Basis einer Betriebsvereinbarung benötigen ab 5 Beschäftigten die Zustimmung des Betriebsrats.