Denialism (systematisches Leugnen) als Waffe gegen wissenschaftliche Erkenntnisse

Eine kleine, aber einflussreiche Gruppe unterstützte die Tabakindustrie beim Leugnen von Fakten über Folgen des Aktiv- und Passivrauchens. Die selben Personen agierten mit den gleichen Methoden gegen Erkenntnisse der Friedens- und Umweltforschung:

Der Physiker Frederick Seitz propagierte (gemeinsam mit seinem Cousin Russel Seitz) die atomare Aufrüstung und leugnete (zusammen mit dem Chemiker Arthur Robinson die anthropogene Klimaerwärmung.
Steve Milloy leugnete (gemeinsam mit dem Rechtsanwalt Kent Jeffreys) das anthropogene Ozonloch und bezeichnete die Erkenntnisse zu saurem Regen, Treibhausgasen und zur Pestizidresistenz als "junk science".
Der Physiker Fred Singer führte eine Schmutzkampagne zur Diskreditierung der U.S. Umweltschutzbehörde und stellte den anthropogenen sauren Regen, das Ozonloch und die Klimaerwärmung in Frage.
Der Kernphysiker Chauncey Starr leugnete ebenfalls die Bedrohungen durch sauren Regen und durch klimawirksame Gase.

Diese Wissenschaftler hatten selbst keine Forschungen zu Tabakrauch und den meisten der genannten Umweltthemen vorzuweisen, agierten aber mit Unterstützung der Tabak-, Waffen-, Ölindustrie und anderer Interessensgruppen sehr erfolgreich in den Medien, die eine gekaufte Minderheitsmeinung nicht von dem Konsens der wissenschaftlichen Gemeinschaft unterscheiden konnten.