·     Nikotin  wirkt sympaticomimetisch (auch in E-Zigaretten)

·                 unterdrückt den Hustenreflex, steigert die Herz- und Atemfrequenz

·                  verengt die Blutgefäße und führt zu einem Anstieg des Blutdrucks,

·                  führt zu Abkühlung der Haut und zu Durchblutungsstörungen,

·                  lässt den Sauerstofftransport und die Atemtiefe sinken,

·                  steigert die Magensaftproduktion und Darmtätigkeit, fördert Reflux von Magensäure in die Speiseröhre

·                  setzt Adrenalin frei  und wirkt stoffwechselsteigernd,

·                  setzt Noradrenalin, beta-Endorphin und Vasopressin frei,  

                weiters Dopamin, Glutamat, Acetylcholin, GABA, Serotonin sowie Beta-Endorphin,

         ·                  erhöht die Blutkonzentration von Cortisol, Prolactin und Somatotropin,
       
·                 bringt nur im Augenblick Erleichterung, erschwert aber die Stressbewältigung und kann zur Depression führen,
etc., etc.

       Überblick - Review         
                Angriffspunkte im Gehirn, Herzkreislaufsystem, Immunsystem, Atemwege, Verdauungstrakt, Auge, Niere, Reproduktion, Krebs
                                                                        Bei Ungeborenen, Kindern und Jugendlichen wird vor allem die Entwicklung von Hirn und Lunge gestört. 


Nikotinsucht: Entzugssymptome
entstehen in 10% der Fälle schon binnen 2 Tagen nach der ersten Zigarette und bei 30% innerhalb eines Monats nach Rauchbeginn.
        Nach einer Studie an Jugendlichen in Neuseeland  hatten 25% der neuen Raucher schon nach ein bis vier Zigaretten Entzugssymptome. Diese Jugendlichen hatten eine 200-fach höhere
        Wahrscheinlichkeit, später täglich zu rauchen.

Die Resorption des Nikotins über die Schleimhäute der Lunge bzw. des Mundes ist abhängig vom pH-Wert des Tabakrauches. Der Zigarettenrauch weist einen pH-Wert von 5,5 – 6,5 auf. In diesem sauren Milieu liegt das Nikotin in ionisierter Form vor und wird nur über die Alveolen der Lunge absorbiert. Der Zigarren- oder Pfeifenrauch weist pH-Werte von mehr als 6,5 auf. Nikotin liegt nun in der nicht-ionisierten Form vor und kann auch durch die Mundschleimhaut aufgenommen werden. Auf dem Blutweg gelangt das Nikotin in 7 bis 10 Sekunden ins Gehirn. Der Nikotingehalt einer einzigen Zigarette reicht aus, 88% der Nikotinrezeptoren im Gehirn zu besetzen. Aus Tierversuchen weiß man, dass  bei einer Nikotinzufuhr, die täglich ein bis zwei Zigaretten entspricht, diese Rezeptoren schon am zweiten Tag im Hippocampus zunehmen, also in einem Hirnteil, der für das Langzeit-Gedächtnis wichtig ist. Diese Veränderungen und die nachhaltigen Störungen der Boten- und Signalstoffe Acetylcholin, Dopamin, GABA, Glutamat, Noradrenalin, Serotonin und Opiatpeptide erklären, weshalb am Beginn einer Raucherkarriere eine einzige Zigarette genügt, um Entzugserscheinungen wochenlang zu verhindern, obwohl das Nikotin selbst längst aus dem Körper ausgeschieden wurde.
Aber das symptomfreie Intervall zwischen 2 Zigaretten wird immer kleiner. Zwar kann es Jahre dauern, bis ein Raucher täglich mehrere Zigaretten rauchen muss, ohne an Entzugserscheinungen zu leiden, aber unaufhaltsam entwickelt sich eine zunehmende Abhängigkeit, während der Spaß am Rauchen abnimmt, also eine Sucht ohne Genuss. Bei manchen wird die Sucht so stark, dass sie sogar nachts mit Entzugserscheinungen aufwachen.

Bevor Jugendliche 5 Zigaretten pro Tag brauchen, vergehen zwar meist 2 oder mehr Jahre, aber der einmal erreichte Abhängigkeitsgrad gräbt sich im Gehirn  fest ein. Daher dauert es nach einem Aufhörversuch und Rückfall meist nur wenige Tage, bis fast wieder die gleiche Zigarettenzahl geraucht wird wie zuvor. Die Dauer der Abstinenz spielt dabei kaum keine Rolle und nach ein paar Wochen ist der rückfällige Raucher wieder zu seiner früheren Tagesdosis zurückgekehrt. Sogar nach jahrelanger erfolgreicher Abstinenz steigt ein rückfälliger Raucher typischerweise mit 40% seiner früheren Dosis ein. Niemals wird es ein Rückfälliger bis zur nächsten Zigarette wieder so lange problemlos aushalten, wie ein Rauchanfänger.
Das Rauchergehirn wird also nie mehr so reagieren wie früher. Ein nikotinentwöhntes Gehirn ist auch im Magnetresonanztomographen erkennbar. Zwar gelingt es dem Exraucher nach einiger Zeit, sein Verlangen nach Zigaretten zum Verschwinden zu bringen, doch wird das alte Gefühl durch Schlüsselreize leicht reaktiviert. Gibt der Exraucher nur einmal diesem Verlangen nach, fällt er selbst nach Jahren meist wieder in das Stadium des Gewohnheitsrauchers zurück.

Die Schilddrüsen-Unterfunktion, die Nikotin bei den Nachkommen auslöst, ist
reversibel, wenn nach dem Rauchstopp gestillt wird.

Im Tierversuch war Nikotin bei Mäusen krebsfördernd, aber nicht bei Ratten. Die Schäden an der Erbsubstanz (DNA) sind noch ungenügend erforscht. Beim Menschen dürften weniger genotoxische als epigenetische Wirkungen für die Krebsförderung verantwortlich sein. Für COPD könnte die inflammatorische Wirkung von Nikotin eine zentrale Rolle spielen.