Mahrer's Verzögerungsversuch der rauchfreien Gastronomie:

Schon 2010 verhinderte die Wirtschaftskammer, dass unser Brief an alle Wirte versendet wurde und machte stattdessen Aussendungen, die aus der Feder der Tabakindustrie stammten. Die bereits 2008 erhobene Forderung der Wirtschaftskammer nach Zahlungen an die Wirte aus dem Steuertopf für Raumtrennungen wird von Präs. Mahrer 2019 wieder hervorgeholt, obwohl längst alle Umbauten durch Steuerabschreibungen finanziert wurden. Außerdem versucht Mahrer, die überfällige Einführung der rauchfreien Gastronomie wieder mit dem Lärmargument zu verzögern, obwohl das bereits 2017 ausverhandelt und klar geregelt wurde (siehe unten). Neuerlich vergisst er dabei, dass Raucher, die vor dem Lokaleingang rasch ihre Nikotinsucht befriedigen, keine Lärmbelästigung verursachen und nur dann zu grölen beginnen, wenn sie alkoholisiert sind. Die Ursache des Lärms ist also der Alkohol und nicht das Nikotin.
Ich bin entsetzt was alles daher fantasiert wird um die rauchfreie Gastro zu verzögern.
Zur letzten Forderung von Mahrer (Lärm und Verantwortung der Wirte):
Ein entsprechender Passus wurde im Rahmen der letzten Gewerbeordnungsnovelle bereits in die Gewerbeordnung aufgenommen! Ich habe das 2017 selbst mit einem Mitarbeiter des Kabinetts des damaligen Wirtschaftsministers und Vizekanzlers Mitterlehner und Vertretern der Wirtschaftskammer verhandelt. Mahrer wusste - als damaliger Regierungskoordinator - auch laufend über die Verhandlungen Bescheid. Es gab damals viele Punkte, das Rauchen/Lärm Thema war ein unwichtigeres und wir hatten hier schnell einem Konsens. Wir haben die Wirte nicht ganz aus der Verantwortung entlassen ABER Strafen sollten erst dann eintreten, wenn ein medizinisches Gutachten den Belästigungs-/ bzw Krankheitswert des Lärms unterlegt. Die Strafe, dass vorverlegte Sperrstunden auch angeordnet werden können, wurde auf Wunsch der övp bei diesem Lärmtatbestand in Geldstrafen umgewandelt und nur mit einer "wenn dann kann - Bestimmung zur Vorverlegung der Sperrstunde ergänzt.
Wenn die övp jetzt also nach Regeln zur Sicherheit der Wirte verlangt, kann man nur antworten, dass es die schon seit 2017 gibt, wir haben damals ja drauf vertraut, dass das Rauchverbot mit 1.5.2018 in Kraft tritt und entsprechend vorsorglich die Rechtslage angepasst wegen der armen Wirte. Wenn die övp nun meint, damit zu verzögern, liegt sie falsch oder täuscht alle ein weiteres Mal / dieses Thema ist gegessen;

In Canada, California, etc. hat man einfach die Rauchverbotszone auf den Freiraum 10m vom Lokaleingang erweitert, sodass die Raucher ein paar Schritte weiter gehen müssen und damit auch nicht mehr alle konzentriert vor dem Eingang durch Rauchschwaden (und bei Alkoholeinfluss durch Lärm) unangenehm in Erscheinung treten.