Nichtraucher fragen - Experten antworten
 
DEUTSCH Diese Seite ist Teil eines Framesets, klicken Sie hier um sie korrekt anzuzeigen. ENGLISH

*Wer schützt Nichtraucher? -Erfolgreiche Methoden der Tabakkontrolle sind u.a. aus Nordamerika und Westeuropa bekannt. In der EU ist der deutschsprachige Bereich rückständig. In Österreich wurde in der Debatte am 22.4.2015 im Parlament klar, dass FPÖ, NEOS & Team Stronach Geschäftsinteressen von Tabakindustrie und -handel sowie rücksichtslose Raucher vertreten. Der Einfluss der Tabakindustrie ist verheerend. Die Volksanwältin und alle Experten bemühten sich um ein besseres Tabakgesetz. Die alte Regelung für die Gastronomie ist gescheitert und z.T. auch verfassungswidrig. Aber die Regierung hat aus Fehlern kaum gerlernt und die Novelle 2015 ist wieder ein Placebo-Gesetz und Österreich bleibt Europas Aschenbecher bis 2018. In Deutschland hat schon 40% der Bevölkerung ein besseres Gesetz und  (außer einigen rückständigen Kantonen in der Schweiz) fast alle im übrigen Westeuropa. Die Gastronomie hat profitiert. Italien führte das Rauchverbot in der Gastronomie schon 2005 erfolgreich ein und am 2.2.2016 trat ein Rauchverbot um Spitäler und in Autosin Kraft, zum Schutz von Kranken, Schwangeren und Kindern. Dass Österreicher ihre Kinder weniger lieben, ist nicht anzunehmen, aber sie scheinen sich von Demagogen leichter in die Irre führen zu lassen, die Rücksichtslosigkeit gegen andere (auch gegen ihre eigenen Kinder) als Freiheit mündiger Bürger bezeichnen, Bestechlichkeit als Wirtschaftskompetenz und Fremdenhass als Heimatliebe. Norbert Hofer wird in der Trafikantenzeitung zitiert: "Ich verspreche den Trafikanten, dass eine Regierungsbeteiligung der FPÖ dafür sorgt, dass dieses allgemeine Rauchverbot in der Gastronomie mit Sicherheit nicht umgesetzt wird."

*Wie gefährlich ist Passivrauchen? Luftverschmutzung durch Tabakrauch ist nicht nur  Belästigung, sondern eine tödliche Gefahr: Durch unfreiwilliges Einatmen von Tabakrauch erkranken weltweit Millionen und es sterben daran über 600.000: mehr Menschen als durch Verkehrsunfälle; in Österreich jährlich über 500 Menschen  an Herzinfarkt und ischämischen Herzkrankheiten, fast ebensoviele an Schlaganfall und anderen kardiovaskulären Erkrankungen (dosisabhängig und ohne Hinweis auf eine Schwelle), ca. 90 an Lungenkrebs und weitere an anderen Krebserkrankungen wie Brust-, Blasen-, Cervix- und Pankreaskrebs sowie an COPD. Insgesamt sterben in Österreich täglich drei Menschen, weil andere rauchen! Dazu kommen jährlich tausende Erkrankungsfälle, besonders der Lunge. Allein durch das Passivrauchen am Arbeitsplatz kann es zu einer Verdoppelung von Lungenkrebs und koronaren Herzerkrankungen kommen. Metaanalysen fanden mit Lungen- und Cerxixkarzinom gesicherte Zusammenhänge. Insgesamt sind viel mehr Sterbefälle durch Herzkreislauferkrankungen als durch Krebserkrankungen auf Passivrauchen zurückzuführen.  Tabakrauch in der Wohnung macht Partner und Kinder krank, zum Teil mit tödlichem Ausgang  (SIDS, Pneumonie, Asthma; Infarkt, Insult). Die Tabakindustrie versuchte diese  Zusammenhänge zu leugnen und Journalisten systematisch zu beeinflussen.  Schon 1982 fand ein Deutsches Labor im Auftrag eines Tabakkonzerns, dass der Nebenstromrauch, den der Passivraucher inhalieren muss, gefährlicher ist als der Hauptstromrauch, den der Aktivraucher freiwillig einatmet, durfte diese Ergebnisse aber nicht veröffentlichen. Erst 2005/6 wurde das wahre Ausmaß der Gefährdung für Herz und Gefäße bekannt. Schon kurzes Passivrauchen (z.B. während des Essens im Gasthaus) beeinträchtigt die Durchblutung und Herzfunktionen und kann bei Kranken einen Herzinfarkt auslösen, u.a. weil die Herzkranzgefäße ihre Fähigkeit verlieren, sich (mittels NO, das aus Endothelzellen freigesetzt wird) selbstständig zu erweitern und damit die Blut- und Sauerstoffversorgung des Herzens abrupt abnimmt und auch die Regenerationsfähigkeit der Gefäße abnimmt während im Blut Gerinnungsfaktoren rasch zunehmen. Entzündungsfaktoren und Sauerstoffradikale sind bei der Wirkung auf das Vegetativum und der Entwicklung von Herz- und Gefäßschäden durch Passivrauchen beteiligt. Blutgefäße werden durch Passivrauchen geschädigt, wobei auch Wechselwirkungen mit anderen Umweltgiften und mit Thoraxtraumen auftreten. Funktionsstörungen (Versteifung) und Wandverdickungen durch Passivrauchen sind schon in den Arterien von Kindern  und Jugendlichen nachweisbar. Dazu kommen Sympathicus-Aktivierung, Erhöhungen des Blutdrucks und Störungen des Herzrhythmus. Später entwickelt sich durch Passivrauchen eine Koronarsklerose. Patienten mit bestehender Koronarerkrankung sind schon bei einem Anstieg der Feinstaubbelastung in der Außenluft über 25 µg/m³ gefährdet, einen Herzinfarkt zu bekommen und in einem verrauchten Lokal sind die Belastungen mehr als 10mal so hoch. Asthmaanfälle können akut ausgelöst werden und COPD verschlechtert sich (besonders bei gleichzeitigem Vitamin D Mangel). Bei gesunden Passivrauchern kann schon ein Elastizitätsverlust der Lunge nachgewiesen werden. Chronisches Passivrauchen führt selbst bei Gesunden zu Lungen-, Nasennebenhöhlen-, Herzkreislauf- und Krebserkrankungen, Metabolischem Syndrom, Zuckerstoffwechselstörung, Typ 2 - Diabetes (besonders bei Frauen), Fettleber, Netzhautschäden (87% höheres Risiko einer Maculadegeneration mit Erblindungsgefahr) und vermutlich auch zu anderen Krankheiten wie Multipler Sklerose oder Osteoporose. Außerdem beeinträchtigt die hohe Feinstaubbelastung beim Passivrauchen die Durchblutung und Funktion des Gehirns, Passivrauchen fördert Depressionen und Panikattacken und kann z.B. bei jahrelanger Arbeit in verrauchten Lokalen zu einem Verlust geistiger Fähigkeiten und bis zu schwerer Demenz führen. Passivrauchen fördert (postoperative) Schmerzen und beeinträchtigt nachhaltig kognitive Funktionen wie Verstehen, Rechnen und Erinnern. Durchblutungsstörungen im Innenohr durch Passivrauchen können schon bei Teenagern zu irreversiblem Hörverlust führen. Bei Frauen führt Passivrauchen zu verminderter Fruchtbarkeit und zu einer früheren Menopause. Passivraucher entwickeln ein höheres Risiko für Schlafstörungen und für Krankheiten, die psychiatrisch behandelt werden müssen. Im Tierversuch führt Passivrauchen zur Nikotinsucht. Bei Kindern und Jugendlichen fördert Passivrauch den Beginn des Aktivrauchens und bei Rauchern erschwert Passivrauch den Rauchstopp. Der rasche Rückgang der Herzinfarkte nach Einführung von Rauchverboten (ohne Ausnahmen für Gaststätten) ist vor allem auf den Wegfall des Passivrauchens zurückzuführen. Der stärkste Rückgang fand sich bei jüngeren Nichtrauchern, die häufig Lokale aufsuchten. Auch Schlaganfall, Asthma und COPD nahmen nach Rauchverboten ab. Eine Übersicht zu akuten und chronischen Wirkungen von Tabakrauch gaben die U.S. Gesundheitsbehörde und die IARC (Band 83). Auch Passivrauch von Cannabis (Haschisch, Marihuana) schadet.

*Lässt sich meine Tabakrauch-Belastung messen? In der Luft wird von den vielen Giften meist nur gasförmiges Nikotin gemessen, für das es Sensoren gibt, sowie Feinstaub (Rauch, an den die meisten Gifte und Karzinogene angelagert sind), die hoch korrelieren. Auch Metabolite von PAK, Acrolein, Acrylnitril und Toluidine sind geeignet. Die Feinstaubbelastung beim Zusammenleben mit einem Raucher entspricht etwa der in einer stark verschmutzten Stadt wie Peking. Das beste Maß für Ihre Tabakrauchbelastung ist ein Personendosimeter für Nikotin und das Kotinin im Harn, Blut, Speichel oder Haar (auch daheim, beim Kind schon bei Geburt). In den USA konnte die Abnahme des Passivrauchens durch Serumkotinin verlässlich nachgewiesen werden. Das Harnkotinin unterschätzt  die Karzinogenbelastung des Passivrauchers. In den USA scheiden noch immer 44% der Nichtraucher Karzinogene im Harn aus, die sie beim Passivrauchen aufgenommen haben. In Österreich sind die Belastungen noch häufiger und höher. Auch wenn Sie die Belastung mit Tabakrauch selbst gar nicht merken, sterben Sie dadurch häufiger an Krebs- und Herzkreislauferkrankungen und leben um etwa 6 Jahre kürzer: Je höher das Kotinin, desto höher das Risiko des Nichtrauchers, am Passivrauchen zu sterben. Neue Indikatoren im Blut sind bestimmte methylierte Gene und in der Raumluft Ce, La und Nikotellin. Der Nebenstromrauch von der Zigarettenspitze ist viel gefährlicher als der Hauptstromrauch, den der Raucher über sein Filter inhaliert, länger schwebefähig, dringt tiefer in die Atemwege und z.T. über die Lunge bis ins Blut vor und enthält deutlich mehr Karzinogene wie Nitrosamine, Polonium, etc. Passivraucher zeigen oxidativen Stress. Nichtrauchende Koronarpatienten, die man bei der Spitalsaufnahme nach rezentem Passivrauchen fragte, erinnerten sich in 15% daran, aber bei 40% ließen sich die Schadstoffe fremder Zigaretten im Speichel nachweisen. Die Metaboliten des Nikotins, die im Harn ausgeschieden werden, sind auch im Abwasser nachweisbar.

*Ist der Dampf von E-Zigaretten für Nebenstehende schädlich? -Ja, denn der "Dampfer" atmet keinen Wasserdampf aus, sondern ein Aerosol mit Nikotin, Lösungsmittel und Feinstaub. Deshalb müssen Rauchverbote zum Schutz von Nichtrauchern auch für E-Zigaretten gelten (Dampfverbot). Die Industrie hat E-Zigaretten zum abwechselnden Gebrauch mit echten Zigaretten erfunden, um den Ausstieg aus Nikotinsucht und Rauchritual zu erschweren, Rauchverbote und Werbeverbote zu umgehen, neue Käuferschichten nikotinabhängig und die Zigarette wieder sozial akzepabel zu machen, sodass sie für Kinder wieder zum normalen (und erstrebenswerten) Erscheinungsbild der Erwachsenenwelt gehört (Renormalisierung der Zigarette). Schädlich sind auch Reizstoffe nikotinfreier E-Zigaretten wie Acrolein, Propylenglykol und vor allem PM2.5 und Ultrafeinstaub, die auch Nebenstehende mit dem Dampf aller E-Zigaretten einatmen. E-Zigaretten können sogar mehr Ultrafeinstaub produzieren als konventionelle Zigaretten (Aerosole mit reaktiven Sauerstoffradikalen) und zu einer Entzündungsreaktion in den Atemwegen und Arterien führen, ähnlich wie PM2.5 der Außenluft. Viele der angeblich nikotinfreien E-Zigaretten enthalten Nikotin (gefährlich für Kinder, auch bei Hautresorption), manche toxische Lösungsmittel wie Äthylenglykol und Additive, die in konventionellen Zigaretten schon verboten wurden. Alle geben Nanopartikel und viele Spuren von Karzinogenen (Formaldehyd, u.a.) ab. Mögliche Spätfolgen wie Krebs oder Lungenemphysem müssen erst erforscht werden. Nikotin scheint COPD zu fördern, auch wenn es aus E-Zigaretten stammt. Für Tabakzigaretten sind Spätfolgen wie COPD auch bei passiver Belastung gesichert, allerdings enthält Tabakrauch (besonders  im Nebenstromrauch von der Zigarettenspitze) wesentlich mehr Schadstoffe als das Aerosol, das Verwender von e-Zigaretten ausatmen. Eine Gefahr, die nur von E-Zigaretten ausgeht, sind Explosionen des Akku sowie der Missbrauch der Nachfüllungen zur Herstellung von Explosivstoffen.

*Haben Rauchverbote die Gesundheit verbessert? -Ja, schon 2009 lagen dazu 50 Studien vor, die nach Einführung  der Rauchverbote in Innenräumen eine zunehmenden Unterstützung in der Bevölkerung, eine starke Verbesserung der Luftqualität in diesen Räumen und in der Folge die Abnahme negativer Folgen des Passivrauchens nachwiesen. Bis Februar 2015 lagen bereits 44 Studien zu Herzinfarkten vor, von denen 33 eine signifikante Abnahme in der Bevölkerung mit dem gesetzlichen Rauchverbot in Zusammenhang brachten, weiters mit der Abnahme von Schlaganfällen (5 von 6 Studien), von tabakassoziierten Sterbefällen (8 von 11 Studien), von Spitalsaufnahmen wegen Asthma (7 von 12 Studien) und von Spitalsaufnahmen wegen COPD (in 6 von 11 Studien signifikant). Somit sind Verbesserungen der Gesundheit durch nationale Rauchverbote in Innenräumen bereits in vielen Ländern zweifelsfrei nachgewiesen. Besonders deutlich waren die Verbesserungen in der Gastronomie.  

*Wer profitiert von Rauchverboten? -Nicht nur die Nichtraucher (Passivraucher), sondern auch die Raucher und vor allem die Jugend. Verlieren würden nur die Tabakindustrie und ihre Schergen. In der Gesamtbevölkerung nahmen nach Rauchverboten an allen Arbeitsplätzen inklusive Gastronomie die Spitalsaufnahmen und Todesfälle ab: durchschnittlich um 15% beim Herzinfarkt/Koronarsyndrom, um 39% bei anderen Herzerkrankungen, um 16% beim Schlaganfall und um 24% bei Atemwegs- und Lungenerkrankungen. Asthmasymptome und Notfallseinsätze von Bronchodilatatoren nahmen ab.   

*Wo kann ich meine Meinung posten? -Fragen können direkt an ein Forum in Deutschland, der Schweiz oder Österreich und an die Nichtraucherzeitung senden. Ärzte sind eingeladen, evidenzbasierte Aussagen für diese Website an den Webmaster oder ein anderes Vorstandsmitglied zu senden. Beschwerden über Missstände in der EU senden Sie an den Bürgerbeauftragten, in Österreich an den Volksanwalt und bei Verdacht auf Korruption an die Staatsanwaltschaft (auch anonym), in Deutschland und der Schweiz an die Ombudsleute der Länder bzw. Kantone und an NGOs. Wenn Sie Kinder schützen möchten, unterzeichnen Sie diese Petition. Jeder kann auch selbst an Regionalpolitiker und Medien schreiben. Bitte senden Sie uns eine Kopie (Beispiel). Initiativen gibt es in der EU, Deutschland, Schweiz und weltweit. Im rückständigen deutschsprachigen Bereich sind nur Südtirol, Bayern, NRW, Saarland, St. Gallen und Wallis rauchfrei. Erfolgreich bei der Reduktion des Tabakkonsums in Deutschland (Gesundheitsziel) erwies sich die Tabakprävention. In der Schweiz sind schon 70% der Bevölkerung besser geschützt als in Österreich, wo besonders schwere Aufklärungsdefizite beim Passivrauchen bestehen, der Nichtraucherschutz schwach ist und das Land zum 'Aschenbecher' der EU wurde. Ungarn hat 2012 durch sein Tabakgesetz große Fortschritte gemacht, während Österreich 2012 beim Rauchen alle seine Nachbarn übertraf, ebenso bei der Rücksichtslosigkeit gegenüber Nichtrauchern. Leider sind die Erfolgschancen eines Plebiszites in Österreich geringer als in Bayern, aber Sie können Politiker abwählen, die zwar 2005 die FCTC und 2006 die Konvention gegen Korruption ratifizierten, aber sich noch immer nicht daran halten (Rüge des Europarates). Die Petition "Ja! zu rauchfreier Atemluft" wurde nach der Antwort der Kinderärzte und der Ärzteinitiative auf die Stellungnahmen der Ministerien im parlamentarischen Ausschuss sofort abgewürgt.  Um die Macht der Tabakindustrie international zu beschränken, unterschreiben Sie bitte hier. Lesen Sie dazu, weshalb wir langfristig optimistisch sind, dass die Tabakindustrie das Endspiel verliert und entwickelte Länder schon bis 2040 rauchfrei sein könnten.

*Wie kann das Rauchen eingeschränkt werden? -Durch Marktbeschränkung, Bekämpfung der Korruption und des Einflusses der Tabakindustrie (über Welthandelsverträge), wie z.B. in Australien oder Kalifornien. Die informierte Wahlmöglichkeit und die rationale Entscheidung des erwachsenen Rauchers ist eine Fiktion, die von der Tabakindustrie aufrecht erhalten wird, während ihre Werbung auf Kinder und Jugendliche zielt. In der EU gab der Entwurf für eine neue Tabakproduktrichtlinie Hoffnung, aber die Tabakindustrie verbreitete darüber Lügen und ihr gelang es, den Kommissionsentwurf im Parlament zu verwässern. In Italien war das Rauchverbot ein nachhaltiger Erfolg, ebenso in Ungarn. In Deutschland hat das Passivrauchen abgenommen, aber noch immer sind fast drei Viertel der Nichtraucher im Alter von 18-29 Jahren davon regelmäßig betroffen, ein Fünftel sogar täglich. In Österreich ist die Situation noch schlimmer, da hier nicht einmal Kinder geschützt werden und der "Strukturfonds" der Tabakindustrie rund 6800 Trafiken unterstützt, obwohl die nach Abzug der Steuern 53% des Zigarettenpreises behalten. Gleichzeitig beherrschen Trafikanten den Zeitungsvertrieb. Trotz EU-Verbot wird bis heute in Zeitungen für Tabak geworben und vor Kindern geraucht. Passivrauchen müssen 29% der Frauen und 36% der Männer im Alter von 15 bis 29 Jahren. Schweizer Kantone zeigten, wie man die Situation mit basisdemokratischen Mitteln verbessern kann. Wenn eine Senkung der Raucherrate (z.B. durch Tabaksteuererhöhung und Rauchverbote) gelingt, steigt auch bei den verbleibenden Rauchern der Wunsch aufzuhören. Der von der Tabakindustrie propagierte "tolerante Nichtraucher" ist in Wahrheit ein Passivraucher, der seine Gefährdung nicht kennt. Die WKO informiert einseitig zum Nichtraucherschutz und leugnet, dass Österreich der Europäischen Entwicklung hinterherhinkt. Dabei ist Europa (wo noch jeder dritte ab 18 Jahren täglich raucht) weniger fortschrittlich als andere Erdteile: In Australien raucht nur mehr jeder sechste und als Ziel wurde eine tabakdrogenfreie Gesellschaft anerkannt. In Australien und Neuseeland wurde auch das Anbot reduziert, die Lizenzgebühr für Tabakhandel erhöht und Werbung durch Präsentation von Tabakprodukten eingestellt, wie in Irland, United Kingdom, Norwegen, Finnland, Frankreich und Ungarn. Die Tabakepidemie ließe sich beenden, indem es Tabakindustrie und -handel verboten würde, Zigaretten an Menschen zu verkaufen, die in diesem Jahrtausend geboren sind. Weniger radikale Reduzierungen des Anbots senken die Raucherprävalenz auf unter 10%. Auf jeden Fall sollten Tabakverkaufsstellen reduziert und Trafiken verboten werden, für Tabak zu werben und Zigaretten zur Schau zu stellen. In Australien sank nach der Einführung von Einheitspackungen für Zigaretten (plain packaging) die Raucherprävalenz auf  15,8% und die Prävalenz täglicher Raucher ab 14 Jahren auf 12,8%. In der Türkei wurde schon 1996 beschlossen, monatlich 90 Minuten Fernseh-Zeit den Gefahren des Tabaks zu widmen, weil sich diese Art der Kampagne international am besten bewährte. Entscheidend für den Erfolg von Tabakgesetzen ist die Phase der Implementierung, wie das Beispiel Costa Rica zeigte.  

*In Österreich nahm die Korruption zu, warum wird dagegen nichts unternommen? -Seit 2013 gibt es ein Gesetz, das die Offenlegung von Parteispenden und ein Lobbyistenregister verlangt. Leider gibt es noch Gesetzeslücken wie die Ausnahme parteinaher Organisationen und von Anwälten von der Veröffentlichung, die für das Lobbying immer wichtiger werden. Dazu kommen die Personalrochaden zwischen Politik und Witschaft. So wurde z.B. Karin Holdhaus, die Pressesprecherin von Ex-Innenminister Strasser, Geschäftsführerin von British American Tobacco und 2011 Wiener Gemeinderätin. Sie können etwas gegen die Korruption unternehmen, indem Sie Ihre Stimme bei der nächsten Wahl einer Partei geben, die saubere Hände hat. Sehr gefährlich ist auch Korruption im Journalismus.

*Wird das Tabakgesetz in Lokalen eingehalten? -In Bayern war das Gesetz ein voller Erfolg. In Österreich sind Pflichten zwar seit 2009 geregelt, aber die Einhaltung des Gesetzes ist sehr lückenhaft. Laut Gesundheitsministerium waren 2010 nur in 84 % der Gaststätten, in denen mehr als ein Gastraum zur Verfügung steht, sowohl Raucher- als auch Nichtraucherräume vorhanden (16% Gesetzesverletzungen). In Lokalen, deren Inhaber eine Trennung zwischen Raucher- und Nichtraucherraum  vorzunehmen haben, sind diese Räume nur zu 60 % baulich vollkommen getrennt (40 % Gesetzesverletzungen), nur zu 15 % ist die Erfordernis der Hauptraumfunktion als Nichtraucherraum erfüllt (85 % Gesetzesverletzungen) und nur in 25 % der Fälle entfallen mehr als die Hälfte der Verabreichungsplätze auf den Nichtraucherraum (75 % Gesetzesverletzungen). Auf parlamentarische Anfragen antwortete Min. Stöger ausweichend. Bezirksämter waren mit Strafen überfordert. Bei Berufungen gegen Strafen wurden Wirte von der WKO unterstützt, gingen kein Risiko ein und erzielten meist eine Strafminderung oder überhaupt eine Verjährung. Während ein Verfahren lief, wurden von vielen Behörden keine weiteren Anzeigen gegen dieses Lokal behandelt und das konnte viele Monate dauern. Aber in OÖ hat der UVS entschieden, dass die Wiederholung eines Deliktes schon am nächsten Tag eine neue Bestrafung erfordert, weil ja wieder andere Menschen betroffen sind, ähnlich wie bei Einzeldelikten im Straßenverkehr. Die Gesetzesnovelle 2015 hat wieder versäumt, Verstöße als Einzeldelikte zu definieren und der Exekutive die Sanktionen zu übertragen, obwohl das in Art. 78 (2) vom Bundesverfassungsgesetz verlangt wird. Allerdings stellte das Verwaltungsgericht Wien klar, dass wiederholte Verletzungen des Rauchverbots im selben Lokal keine "fortgesetzten Delikte" und daher jedesmal zu bestrafen sind. In Lokalen in Wien, Graz und Linz wurden akut gesundheitsbedrohende Feinstaubbelastungen gemessen. In Wien hielten sich 2010 48% der untersuchten Lokale nicht an das Tabakgesetz, 2011 waren es 61% und 2013 sogar 86%.  Gästen kann man nur raten, bei unseren Nachbarn in Bayern, Südtirol, Slowenien, Ungarn oder dem Tessin zu bleiben, wenn sie im Urlaub saubere Luft atmen möchten. Auch in der Türkei, in Malta, Spanien oder Zypern ist die Luft besser als in Wien. In Österreich sollten Sie diese Lokale meiden und ebenso die verrauchten Lokale in der EU. Zu empfehlen sind rauchfreie Lokale, ausgezeichnet durch die Ärztekammer. Rauchfreie Lokale in Wien.

*Wo kann ich melden, dass der Nichtraucherschutz nicht eingehalten wird? - Das Rauchverbot gilt für alle öffentlich zugänglichen Räume, also z.B. auch beim Friseur. Ausnahmen gibt es leider für Trafiken und die Gastronomie. Leider hat der österreichische Gesetzgeber aus dem Versagen partieller Rauchverbote nichts gelernt, während Spanien daraus 2010 die Konsequenz zog, das Rauchen in allen Gaststätten zu verbieten und damit Atemgifte, Nikotin und Passivrauchen zu reduzieren, ohne Geschäftsverlust für die Gastronomie. Das österr. Tabakgesetz ist eines der schwächsten in der EU und wird noch schwächer umgesetzt. Melden Sie Verstöße an die Bezirkshauptmannschaft bzw. das Magistratische Bezirksamt, aber senden Sie unbedingt auch eine Kopie an das Gesundheitsministerium und vor allem an ein unabhängiges Internetforum, weil die Meldungen sonst nirgends gesammelt werden, damit die Tabaklobby behaupten kann, nur einzelne Querulanten wären unzufrieden. Als Lokalbesitzer können Sie gegen unlauteren Wettbewerb klagen, was schneller erfolgreich ist als Meldungen an die Bezirksverwaltungsbehörde. Unser Tabakgesetz führt zwangsläufig zu Wettbewerbsverzerrung, Bürokratie, Behördenwillkür und einer Ungleichbehandlung des Personals. Beschwerden von Wirten beim Verfassungsgericht wurden abgewiesen. Anspruch auf Wochengeld für werdende Mütter, die in tabakrauchbelasteter Gastronomie nicht mehr beschäftigt werden dürfen, wurde endlich durchgesetzt. Aber insgesamt ist Österreich beim Nichtraucherschutz noch ein Entwicklungsland (see Austrian Tobacco Law). Der Erlass des Gesundheitsministerium, der nachgeordneten Dienststellen eine Kontrolle des Rauchverbotes nur im Beschwerdefall erlaubt, spricht für sich. Wenn die Behörde auf Ihre Anzeige nicht reagiert, verständigen Sie das BMG, die Volksanwaltschaft oder den UVS Ihres Bundeslandes. Bei wiederholter Verletzung des Tabakgesetzes muss die Strafhöhe steigen und letztlich zum Konzessionsentzug nach §87 i.V.m. §361 Gewerbeordnung führen. Die letzte Gesundheitsbefragung der Österreicher ab 15 Jahren zeigte, dass jeder vierte Nichtraucher am Arbeitsplatz passivrauchen muss, davon jeder fünfte sogar länger als 5 Stunden pro Tag. Das Eurobarometer 2012 ergab, dass im EU-Schnitt 28% der Nichtraucher zumindest gelegentlich am Arbeitsplatz Tabakrauch atmen müssen, in Österreich aber 49%. Leider wird vor 2014 keine EU-Direktive kommen, aber wenigstens beschloss das EU-Parlament 2009  eine Resolution und es gibt eine EU-Rats-Empfehlung zu rauchfreien Innenräumen. Das Eurobarometer zeigt die höchsten Zustimmungsraten für komplett rauchfreie Restaurants in den Ländern, die schon entsprechende Gesetze umgesetzt haben: Italien 95%, Malta 88%, Schweden 87%, U.K. 86%, Irland 85%, Frankreich 83%. Aber auch in Österreich beträgt die Zustimmungsrate nach verschiedenen Umfragen schon zwischen 63% und  78%, sodass das Zögern der Politiker unverständlich ist. Gottseidank plant die EU rauchfreie Arbeitsplätze ohne Ausnahmen. Außerdem hat auch Österreich das Rahmenübereinkommen der WHO ratifiziert. Die WHO hat klare Richtlinien zur Eindämmung der Tabakepidemie gegeben. Auch in Deutschland können sich Passivraucher wehren. Australien hat strengere Rauchverbote und setzt sie auch durch. 

*Können Luftfilter ein Rauchverbot ersetzen? - Nein. Diese Geräte beseitigen nur sichtbare Rauchschwaden, reduzieren feine Rauchpartikel aber ungenügend. In Gaststätten dringt dieser Fein- und Ultrafeinstaub aus dem Raucherraum in benachbarte Räume vor. In der Regel ist schon der Luftdurchsatz von Luftreinigungsgeräten unzureichend. Weiters müssten Filter ständig gewechselt werden. Eine wesentliche Fraktion des gefährlichen Nebenstromrauches wird überhaupt nicht reduziert: die schädlichen Gase (z.B. Benzol). In der Gasphase ist der Anteil gefährlicher Radikale im Nebenstromrauch höher als im Hauptstromrauch. Auch im Flugzeug können Klimaanlagen die verrauchte Luft nicht reinigen: Von den lungengängigen Staubteilchen stammen in der Raucherzone 95% und in der Nichtraucherzone 85% aus der Zigarette. Selbst teure Lüftungsanlagen schaffen keine rauchfreien Räume, sondern nur Rauchverbote. Das bewiesen sowohl Feldstudien in Gasthäusern wie Experimente in großen Klimakammern. In Finnland hat der Versuch versagt, Nichtrauchersektionen in Gasthäusern besser zu belüften. In Bayern erhielt der "technische Nichtraucherschutz" ein Staatsbegräbnis. Aus dem österreichischen Arbeitnehmerschutzgesetz wurde im §30 die Belüftung mit der Begründung gestrichen, dass sie die Gesundheitsschäden durch Passivrauchen nicht verhindern kann. Bei der Abweisung einer Klage gegen das Tabakgesetz hat der Verfassungsgerichtshof (G127/08-10) am 1.10.09 zwar richtig festgestellt: "Die Abgrenzung zwischen Raucher- und Nichtraucherräumen muss daher gewährleisten, dass eine Gesundheitsgefährdung von Nichtrauchern durch das Passivrauchen verhindert wird", er geht aber von der irrigen Annahme aus, dass es für Karzinogene und Feinstaub Schwellen gäbe, unterhalb derer keine Gesundheitsgefährdung, sondern nur eine Belästigung bestünde und verlangt daher auch keine separate Belüftung mit Unterdruck im Raucherraum, wie sie in Italien und anderen Ländern vorgeschrieben sind, wo der Gesetzgeber von Experten beraten wurde. Besser beraten war der Verwaltungsgerichtshof, der auch entschied, dass ein Raucherzimmer nur ein Nebenraum sein darf, der nicht als Durchgang in den rauchfreien Hauptraum dient. Leider sind Gaststätten vom §30 ASchG ausgenommen, aber die Arbeitsinspektorate sind gemäß §20 (4) ArbIG berechtigt, Übertretungen der Vorschriften des Gesundheitsrechts den zuständigen Behörden zu melden.

*Führen Rauchverbote am Arbeitsplatz nicht zu mehr verrauchten Wohnungen? -Nein, Studien in Canada, Irland, Schottland, Italien, etc. beweisen das Gegenteil: Rauchfreie Arbeitsplätze fördern ein rauchfreies Zuhause. Vermieter ersparen sich Geld, wenn Rauchverbote im Vertrag stehen. In der Gastronomie verringern Rauchverbote das Erkrankungsrisiko sowohl für Angestellte wie für Gäste. Auch ein Rauchverbot im Auto half, die sozialen Normen zu ändern, sodass in der Folge Passivrauchen auch dort abnahm, wo die Nichtraucher kein Gesetz schützte.

*Macht die österreichische Tabak-Politik Fortschritte?  -Seit 1997 nur mehr durch EU-Richtlinien und Direktiven (z.B. TPD). Die Raucher sind zwar in Österreich ebenso eine Minderheit wie in der EU, aber rücksichtsloser. Auch kennen viele Österreicher die Gefahren des Passivrauchens nicht und glauben daher der Propaganda der Tabakindustrie, die unsere Wirtschaftskammer als Sprachrohr verwendet. Andere Länder versuchen die Tabakepidemie einzudämmen, mit Erfolg. Dort haben auch die Wirte erkannt, dass ihr Umsatz durch ein für alle geltendes Rauchverbot nicht leidet, sie neue Kunden (z.B. Familien mit Kindern) gewinnen, die beträchtlichen Umbau-, Energie- und Lüftungskosten sowie Reinigungskosten sparen, Gäste nach dem Essen und Trinken wieder gehen und nicht lange zum Rauchen herumsitzen, sodass sie öfter decken können, ihr Personal gesünder wird und seltener im Krankenstand ist und sie keine Beschwerden mehr von Gästen bekommen, die zu einem guten Essen auch eine gute Luft atmen möchten. (Schon heute berichten Wirte auch bei uns, dass sie von ihrem Ruf profitieren, ein sauberes Lokal zu sein, in dem es besser schmeckt als in einem stinkenden). Hauptproblem in Österreich sind die Beziehungen von Politikern zur Tabakindustrie, auch nach deren Verkauf ans Ausland. Den Handel mit Tabakprodukten reguliert noch immer das Tabakmonopolgesetz, das stark von der Tabakindustrie beeinflusst ist. Auch die Westbahn macht Geschäfte mit der Tabakindustrie und wirbt auf ihren Fahrplänen fürs Rauchen. Fahren Sie lieber mit der rauchfreien ÖBB und meiden Sie die Züge der Westbahn-AG auf der Strecke Wien-Salzburg mit ihren Raucherwaggons, denn eine lüftungstechnische Trennung ist nicht möglich, schon gar nicht in einem fahrenden Zug. Sie sollten sich auch über die Raucherkabinen am Flughafen Wien-Schwechat beschweren: durch diese löchrigen Türen sind Nichtraucher nicht geschützt. Bislang gibt es keinen Nachweis, dass die vielfältigen Belastungen mit Tabakrauch in Österreich abgenommen hätten. In den U.S.A. wurde der Rückgang mittels Kotinin nachgewiesen.

*Schadet Tabakrauch beim Denken und Lernen? -Ja, auch Passivrauchen schränkt geistige Fähigkeiten ein (Verstehen, Erinnern, Rechnen).

*Welche Stoffe sind für die Schäden beim Passivrauchen verantwortlich? -Eine Schlüsselrolle spielt die Belastung mit Feinstaub und Produkten der Pyrolyse (unvollständigen Verbrennung), die Herzkreislauferkrankungen (Herzinfarkt, Schlaganfall), Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes, Lungen- und Krebserkrankungen verursachen können. Diese Luftschadstoffe sind in verrauchten Lokalen in höheren Konzentrationen vorhanden als in stark befahrenen Straßen. Tierversuche zeigten, dass Sauerstoffradikale und chronische Entzündungen durch Tabakrauch sowohl die Lunge wie auch die Arterien angreifen. Herztodesfälle können durch Passivrauchen mehr als verdoppelt werden. Für die Krebserkrankungen durch Passivrauchen sind tabakspezifische Nitrosamine und andere Karzinogene (BaP, Naphthalin, Benzol, Arsen, Cadmium, ChromVI, etc.) verantwortlich, sowie hormonell wirksame Rauchbestandteile. Je nach genetischer Veranlagung entwickelt sich z.B. ein Brustkrebs durch Passivrauchen erst nach der Menopause oder schon davor. Ähnlich wie beim DDT ist die Passivrauchbelastung in jungen Jahren am gefährlichsten, wenn sich die Brustdrüse entwickelt. Im Nebenstromrauch sind auch Pestizide nachweisbar, die im Tabakanbau verwendet werden. 

*Wieso wird die Luftqualität außen und innen mit zweierlei Maß gemessen? Dieses Problem besteht vor allem in Mitteleuropa und ist auf den Einfluss der Tabakindustrie zurückzuführen. Im Freien gelten oft strengere Grenzwerte. Rauchverbote im Freien gibt es aber in Europa meist nur in Schulen. Weltweit ist die Luftverunreinigung für jeden achten Todesfall verantwortlich, wobei jährlich 3,7 Millionen Sterbefälle auf das Konto der Außenluftverunreinigung gehen und 4,3 Millionen auf das der Innenluftverunreinigung. §1a und §3 des Luftreinhaltegesetzes wird leider nicht auf Tabak angewendet.

*Welche Partei engagiert sich für meine Gesundheitsinteressen? -Manche unterstützen nur Interessen der Industrie und geben wider besseres Wissen an, Lüftung wäre ausreichend und sogar Kinder wären vor Passivrauchen geschützt. Parteien sollten Sie an ihren Taten beurteilen und nicht nur nach den Sonntagsreden. Eine Partei der rücksichtslosen Raucher und Raser wird Gesundheitsinteressen höchstens zum Wählerfang heucheln. Wenn Sie gegen die dzt. Politik protestieren möchten, sollten Sie eine Partei wählen, die keine Schmiergelder der Tabak- und Waffenindustrie annahm, Korruption aufdecken half und deren Vorsitzende für ihr mutiges Engagement (Antrag 1, 2, 3) zur "Botschafterin der Lungengesundheit" ernannt wurde. 

*Dürfen Politiker die öffentliche Meinung durch Werbung manipulieren, die sie mit Steuergeld bezahlen? -Nein, das sollten Sie dem Rechnungshof melden. Werbemanipulation ist nach dem Medientransparenzgesetz strafbar. 

*Machen gewählte Volksvertreter die Gesetze in Österreich oder Wirtschaftskämmerer, Lobbyisten und Marionetten der Tabakindustrie? -Leider gibt es in Österreich keinen Aufdeckungsjournalismus wie in Deutschland oder England, aber dank der Grünen und einiger ehrlicher Mandatare anderer Parteien gibt es Bestrebungen zu mehr Transparenz (Parteienfinanzierung), die sich allerdings noch nicht auf Wirtschaftsbund und Wirtschaftskammer erstreckt.
 
*Warum kann man die Tabak- und Nikotindrogen nicht einfach verbieten? -Es gäbe wirksamere Strategien, das Geschäft mit der Nikotinsucht zu beenden, das Gesundheit und Umwelt zerstört. Der Verkauf dürfte jedenfalls nicht mehr durch profitorientierte Firmen und ausschließlich an registrierte Nikotinabhängige erfolgen. Kinder erhalten selbstverständlich keinen Bezugsschein. Wenn sie dann später als Jugendliche einen beantragen, müssten sie angeben, wer sie zum illegalen Konsum verführt hat. Die Verführung eines Minderjährigen zum Tabak/Nikotinkonsum wäre so zu bestrafen, wie der Drogenhandel. Gleichzeitig sollten Dealer ihren eigenen Bezugsschein verlieren. Aber nur Turkmenistan hat bisher den Zigarettenhandel verboten und nicht einmal in den U.S.A. konnte sich die Politik zur konsequenten Behandlung von Nikotin als Suchtgift entschließen. Der deutschsprachige Raum ist noch rückständiger und gewissenlose Aktionäre helfen bei der Ausbreitung der Epidemie in die dritte Welt. Trotzdem ist eine tabakfreie Welt heute keine Utopie mehr, sondern ein konkretes Ziel.

*Soll ich für die Raucher in meinem Betrieb ein Raucherzimmer einrichten oder eine Raucherkabine anschaffen? -Um das Geld sollten Sie lieber Betriebsseminare zur Raucherentwöhnung unterstützen. Nur wenn der Raucher ausstempeln und ins Freie gehen muss, wird ihm seine Sucht (und der Wunsch nach Entwöhnung) bewusst werden und er wird beginnen, sich für die angebotenen Raucherseminare im Betrieb zu interessieren. Nichtraucher brauchen dann nicht mehr mit dem Chef oder Kollegen in einen Raucherraum zu gehen, um in der Pause etwas zu besprechen und die Pause bekommt für alle wieder einen Erholungswert. Statt eine teure Raucherkabine anzuschaffen, die im Umluftbetrieb den Nichtraucherbereich nur ungenügendschützt, sollten Sie lieber Nikotinersatz zu einem ermäßigten Preis zur Verfügung stellen. Wenn keine Betriebsvereinbarung zustande kommt, kann die Betriebsleitung ein Rauchverbot festsetzen, auch für das gesamte Betriebsgelände. Die meisten Raucher möchten aufhören und aufhörwillige Raucher wissen, dass ihnen Rauchverbote helfen. Fragen Sie die Betriebsärzte dieser rauchfreien Betriebe um Rat.

*Wo kann man rauchfrei leben? -Weltweit hat die Deglorifizierung und Denormalisierung des Rauchens begonnen und viele Länder schützen Nichtraucher bereits an öffentlichen und an allen Arbeitsplätzen. Tabakkontrolle hat sich wirtschaftlich als vorteilhaft erwiesen, auch in der Gastronomie. Österreich hinkt der Entwicklung hinterher und zählt in der EU zu den Ländern mit den rücksichtslosesten Rauchern. Die Tabakindustrie blieb hier erfolgreich und wird von bestimmten Politikern und Medien unterstützt. Das relativ fortschrittlichste Bundesland ist die Steiermark, die trotz Polemik von Trafikanten und Wirten für rauchfreie Lokale eintrat und ein Budget für die Tabakprävention bereit stellte. Das Universitätsklinikum Graz war das erste große, rauchfreie Krankenhaus mit Silberzertifizierung, gefolgt vom AKH Linz. Silber erhielten auch die Gesundheitseinrichtung Josefshof, 2015 das LKH Weiz und das RZ Großgmain und 2016 das RZ St. Radegund. 2013 wurde das RZ Weyer sogar mit Gold ausgezeichnet. Bronce wurde bisher an 9 Spitäler vergeben: 3 in Salzburg, je 2 in OÖ und Wien und je eines in Kärnten und NÖ. Eines der 2 ausgezeichneten Wiener Spitäler wurde 2013 geschlossen, sodass Österreich nur mehr 14 zertifizierte Spitäler hat. Das kleinere Irland hat 53. Rauchfrei leben können Sie bei unseren Nachbarn Italien, Slowenien, Ungarn, Bayern, Teilen der Schweiz, aber auch in Skandinavien, Westeuropa und weltweit in allen Ländern, in denen die Gesundheitslobby stärker war als die Korruption durch die Tabakindustrie. Frankreich verzeichnete zunächst durch Nichtraucherschutzgesetze Erfolge wie in England, doch führte der Einfluss der Tabakindustrie in den letzten Jahren wieder zur Förderung von Trafikanten, billigen Zigaretten, laxem Vollzug der Gesetze und einer Zunahme der Raucherquoten.

* Was sind die gesetzlichen Grundlagen der Tabakkontrolle? -In Deutschland schon besser als in Österreich: Das Produktsicherheitsgesetz wäre relevant, wurde aber bisher auf Tabakwaren nie angewendet. Das gleiche gilt für Passivrauchen, das nach § 83 StGB strafbar sein müsste ("Eine Körperverletzung begeht, wer einen anderen am Körper verletzt oder an der Gesundheit schädigt. Ebenso ist zu bestrafen, wer einen anderen am Körper misshandelt und dadurch fahrlässig verletzt oder an der Gesundheit schädigt"). Eltern und Fürsorger, die in Räumen oder im Auto bei Anwesenheit von Kindern rauchen, sollten laut § 92 StGB angezeigt und bestraft werden. 2003 wurde im Tabakgesetz die EU-Direktive umgesetzt, aber noch immer nicht die Intentionen von Minister Außerwinkler (BGBl. 431/95), sodaß z.B. der Nichtraucherschutz bis 2009 sanktions- und damit wirkungslos blieb. Am Arbeitsplatz konnten in §30 ASchG 159/01 Verbesserungen  erzielt werden, doch wurden Kontrollen selten durchgeführt und Strafen noch seltener verhängt. Auch wurde das Gastgewerbe ausgenommen, wo sich bis 2009 nicht einmal Schwangere auf das Mutterschutzgesetz 130/2003 (§4, Abs.6) berufen konnten. Seit 2009 gab es endlich ein Beschäftigungsverbot und Wochengeld, das von der Krankenkasse bezahlt wurde, aber groteskerweise bis Juli 2010 noch nicht, wenn der Betrieb einen Umbau beantragt hatte. Als Mutter können Sie sich mancherorts nicht auf §4, Abs.6 MSchG  berufen, weil dort noch immer steht "soweit es die Art des Betriebes gestattet", wohl aber auf  §13a, Abs.5 Tabakgesetz.  Jugendschutzgesetze der Länder verbieten den Verkauf von Tabakwaren an Jugendliche unter 16 Jahren, was durch fehlende Kontrollen der Trafiken und die Erlaubnis von Zigarettenautomaten ad absurdum geführt wird. Außerdem steigt die Begehrlichkeit durch das Erwachsenenprivileg. Leider erlaubten manche Schulen das Rauchen ab 16 auf dem Schulhof, was dadurch den Jüngeren erstrebenswert erschien. Eine Raucherlaubnis nach §9 (Abs.2) der Schulordnung war aber gar nicht möglich, weil Rauchen durch ein Bundesgesetz  (BGBl. 431/95, §13.1) seit 1995 in Schulgebäuden und in der Novelle 2004 auch Lehrern untersagt wurde, auch wenn das noch immer nicht alle Lehrer wissen. Für Schüler ist Rauchen auf der gesamten Schulliegenschaft verboten. Erst 2006 wurde der Schutz der Schüler und aller Nichtraucher im Schulbereich zufriedenstellend geregelt, nur leider mit einer Hintertür: Das Rauchverbot im Freien (Schulliegenschaft) konnte im Nicht-Pflichtschulbereich ab der 10. Schulstufe durch einen Beschluß des Schulgemeindeausschusses zurückgenommen werden. In Krankenanstalten gilt laut Anstaltsordnung (§6/1e des KAKuG 35/2004) grundsätzlich Rauchverbot, das nach Landesgesetzgebung in besonders gekennzeichneten Raucherräumen aufgehoben werden kann. (In der Praxis wird das Rauchverbot aber "wegen mangelnder Sanktionsmöglichkeiten" meist nicht beachtet, wie z.B. im Wr. AKH. Tatsächlich fehlt Spitalsdirektoren für Sanktionen nur die Rückendeckung der Gesundheitslandesräte). Kaum bekannt ist, dass §13 (1) Tabakgesetz das Rauchen in allgemein zugänglichen Räumen von Amtsgebäuden, und Betreuungsstellen für Kinder und Jugendliche, Hochschulen und Berufsbildungseinrichtungen sowie Ausstellungen und Vorführungseinrichtungen schon seit 1995 verbot. Seit 2004 gilt dieses Verbot für alle Räume öffentlicher Orte. (Die Ausnahme nach §13 (2) für Raucherzimmer, aus denen kein Tabakrauch in den übrigen Bereich dringen kann, darf nach §13 (3) auf Schulen und Beaufsichtigungsstätten für Kinder und Jugendliche nicht mehr angewendet werden). Außerdem gilt auch in öffentlichen Gebäuden das ASchG 159/2001 bzw. das BBSG 131/2003. Trotzdem entstanden wirklich rauchfreie Betriebe bis 2015 nur auf Basis von Betriebsvereinbarungen. Denn die Polizei erklärte sich für Kontrollen unzuständig und die Arbeitsinspektion wird erst 2018 in die Pflicht genommen und das nur zaghaft. Eine Umsetzung der WHO - Rahmenkonvention zur Tabakkontrolle (z.B. Artikel 8) ist in Österreich dringend erforderlich.  Im Vergleich zu Südtirol und anderen fortschrittlichen Nachbarländern machte Österreich auch beim Arbeitnehmerschutzgesetz und den Tabakgesetznovellen 2004 , 2008 und 2015 immer noch beschämende Zugeständnisse an die Tabakkonzerne. Dagegen gibt es in der EU und weltweit Fortschritte in der Tabakgesetzgebung, seit Pioniere wie Irland, Norwegen oder Italien den Weg vorzeigten. Sogar in Deutschland wurden bereits einige Landesgesetze dem Fortschritt angepasst, wenngleich noch vieles zu tun bleibt, inklusive der Stärkung der Rechte von Mietern und Vermietern. Unter den Maßnahmen zur Luftreinhaltung sind Rauchverbote die effizientesten und helfen am Arbeitsplatz sowohl Nichtrauchern wie Rauchern. EU-weit wurde bisher nur die verbindliche Tabakprodukterichtlinie novelliert, die Verpackung und Inhaltsstoffe von Tabakwaren regelt, aber nicht den Schutz der Nichtraucher. Laut Beschluss des EU-Parlaments vom 24. 10. 2007 sind aber die Mitgliedsstaaten aufgefordert, einen umfassenden Nichtraucherschutz zu realisieren, der Rauchverbote in allen Arbeitsräumen einschließlich der Gastronomie vorsieht. 2010 wurde ein Entschließungsantrag im EU-Parlament eingebracht, sodass auf eine Direktive zu hoffen ist. Schon jetzt droht Gastwirten, die trotz Geldstrafen wiederholt gegen das nationale Tabakgesetz verstoßen, der Gewerbeentzug. Der VwGH-Entscheid vom 21.9.2010 hat das Aufstellen von Aschenbecher im Nichtraucherbereich als nicht tolerierbares Signal verurteilt. Was der "Hauptraum" ist, klärte der UVS besser als die Kommentare des Gesundheitsministeriums zum Tabakgesetz. Aber die Anweisungen zur Beschleunigung der Strafverfahren waren nützlich und wurden 2013 vom UVS bestätigt. Ein Grundproblem des komplizierten Tabakgesetzes voller Ausnahmen und ohne Vollzugsbestimmungen war die Verlagerung zu den Gerichten: Mit finanzieller Unterstützung der Tabaklobby gingen Gesetzesbrecher bis zum VwGH, wo sie schließlich gewannen, während ein kleiner Amtsvorsteher die Prozesskosten scheute. Beispiellos war die Aufhebung eines VwGH-Entscheids durch das Parlament auf Wunsch der Wirtschaftskammer durch die SPÖVP und FPÖ. Aber die Novelle 2015 bringt endlich ein Rauchverbot in allen Lokalen, wenn auch erst 2018 und mit halbherzigem Vollzug. Fortschrittlicher sind manche Hausordnungen wie z.B. die der Wiener Linien, die schon lange das Rauchen unter Strafe stellte und ab 1.10.2015 auch den Gebrauch von E-Zigaretten untersagt. Dank der EU treten Verwendungsverbote für Shisha, E-Zigaretten u. dgl. in Räumen mit Rauchverbot schon ab 20.5.2016 in Kraft und ebenso neue Verpackungsvorschriften. Teile des Gesetzesentwurfes und die Erläuterungen in Österreich ließen noch immer die Handschrift der Tabakhändler erkennen, weil sich seine Verfasser nicht an Art. 5.3 des WHO- Rahmenübereinkommens hielten. Das relativ schwache Tabakgesetz wird durch einen noch schwächeren Vollzug wenig wirksam.

*Gilt das Rauchverbot nur in Gaststätten über 50m²? -Ja und nein: Rauchverbot gilt in allen öffentlich zugänglichen Räumen, unabhängig von ihrer Größe, wobei nur Einraum-Gaststätten unter 50m² ausgenommen wurden, nicht aber Lokale in Einkaufszentren, die gegen die Mall offen sind. In der Küche, am Buffet oder am Würstelstand verbieten die Hygienevorschriften das Rauchen: überall, wo offene Speisen gelagert, verarbeitet oder verkauft werden. (Hygiene, Lebensmittelsicherheits- und Verbraucherschutzgesetz). Beim Friseur gilt in jedem Fall Rauchverbot für Kunden und Personal. Als öffentlich zugänglich gelten auch Räume, die von Minderjährigen nicht betreten werden dürfen, wie z.B. Wettbüros. Auch wenn der Wirt am selben Standort eine Trafik betreibt, muss er den Gästebereich für Nichtraucher in einem Mehrraumlokal rauchfrei halten. Ab Mai 2018 gilt das Rauchverbot in allen Lokalen ohne Ausnahmen.

*Darf für Raucherlokale und Raucherzimmer geworben werden? -Nein, das sollten Sie anzeigen, denn diese Werbung ist laut Tabakgesetz verboten.

*Wer hilft mir als Nichtraucher? -Wenn die oben genannten Gesetze nicht eingehalten werden, sollten Sie Anzeige erstatten. Als Bürgerinitiative finden Sie eher Gehör. Schreiben Sie an die Verantwortlichen und Leserbriefe an die Medien. Lassen Sie sich nicht mit Stehsätzen aus der Propaganda der Raucherlobby abspeisen: z.B. "Wir wollen ein vernünftiges Nebeneinander von Rauchern und Nichtrauchern." Das funktioniert genauso gut wie das vernünftige Nebeneinander zwischen Rasern und Nichtrasern auf Autobahnen. Rauchfreiheit am Arbeitsplatz garantiert das Gesetz (siehe unten), in der Wohnung  leider noch nicht, obwohl Tabakrauch nachweislich bis in die Nachbarwohnung vordringt. Aber auch hier hat ein Umdenken begonnen (Ratschläge für Wohnungsmieter und Eigentümer, Gerichtsurteile in Deutschland, Hilfe für Untermieter in Deutschland durch NGOs). In Österreich hat der OGH erstmals das Rauchen auf dem eigenen Balkon zeitlich eingeschränkt, was mit der Belästigung eines Wohnungsnachbarn begründet wird. Die Gesundheitsgefährdung wurde in diesem Urteil nicht behandelt.

*Wer hilft mir gegen das gesetzwidrige Rauchen an meinem Arbeitsplatz? -Die AI. Ihre Beschwerde bleibt vertraulich. Auch anonymen Beschwerden muss nachgegangen werden. Falls der Arbeitsinspektor § 30 (1) ASchG ("Arbeitgeber haben dafür zu sorgen, daß Nichtraucher vor den Einwirkungen von Tabakrauch am Arbeitsplatz geschützt sind, soweit dies nach der Art des Betriebes möglich ist") falsch interpretiert, machen Sie ihn darauf aufmerksam, dass dies grundsätzlich immer möglich ist und dass Sie der Arbeitgeber vor Passivrauchen schützen muss.  Wenn der Inspektor Ihres Aufsichtsbezirkes Ihr Recht auf einen rauchfreien APlatz nicht durchsetzt, wenden Sie sich an die AK oder an die EU. Arbeitnehmer müssen auch auf Gängen und in Stiegenhäusern vor Tabakrauch geschützt werden. Die Arbeiterkammer unterstützt Sie und auch die EU, nachdem RL 89/391/EWG an die neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse zum Passivrauchen angepasst wurde. Die Arbeitnehmervertretung berichtete, dass sich nach der "weichen" Novellierung des Tabakgesetzes nur wenige Raucher erkundigten, wo Rauchen noch erlaubt sei (nur bei Abwesenheit von Nichtrauchern, geschlossener Tür und separater Belüftung). 75-80% der Anrufer beklagten dagegen, dass der Nichtraucherschutz zu lax gehandhabt werde. Das entspricht Ergebnissen einer Gallup-Umfrage, bei der sich 3 von 4 Österreichern und sogar die Mehrheit der Raucher die Beschränkung des Rauchens am Arbeitsplatz auf eigene Raucherzimmer wünschen. Laut ÖGB und AK werden Ausstiegshilfen besonders in Stressberufen und von Schichtarbeitern benötigt, wobei von Lehrern nach dem Gesetz und vom Krankenhauspersonal nach einer Betriebsvereinbarung verlangt werden kann, während der Arbeitszeit völlig auf das Rauchen zu verzichten. Betriebsärzte können Rauchern beim Ausstieg und Nichtrauchern beim Atemschutz helfen.
Einen internationalen Überblick geben ILO und ENSP, mit Argumenten für rauchfreie Arbeitsplätze. Wie u.a. Irland, Italien, UK, Frankreich, Australien, Canada und die meisten Bundesstaaten der USA bewiesen, ist ein Rauchverbot an allen Arbeitsplätzen kein Problem, gerechter und einfacher zu überwachen als Gesetze mit Ausnahmen. In Österreich haben leider ein paar rauchende Betriebsräte durchgesetzt, dass §30 ASchG nur in Büros oder vergleichbarenArbeitsräumen und nicht in Werkshallen gilt, auch wenn die Halle kleiner ist als manches Restaurant oder Kino, und obwohl sich dort die Leute den ganzen Tag aufhalten müssen.  In Sanitätsräumen und Umkleideräumen ist das Rauchen jedenfalls verboten und bei Anwesenheit eines Nichtrauchers auch in Aufenthaltsräumen und Bereitschaftsräumen. In Arbeitsräumen mit Parteienverkehr (z.B. Friseur) ist das Rauchen nach dem Tabakgesetz verboten.

*Der Oberarzt raucht im Dienstzimmer, in dem ich die Arztbriefe schreibe. Muss ich mir das gefallen lassen? -Nein, das Arbeitsinspektorat muss Ihrer Anzeige nachgehen und Sie können verlangen, dass Sie anonym bleiben.

*Sind die Lüftungsraten ausreichend, die Kdolsky für den Nichtraucherschutz in Lokalen vorsah? Nein, sie lagen 2000-fach unter dem Wert, für den sich ein akzeptables Lungenkrebsrisiko errechnet. Auch das Herzinfarktrisiko für Passivraucher wird dadurch keinesfalls beseitigt, weil die Feinstaubkonzentration um ein Vielfaches höhere Werte erreicht als in der Außenluft zulässig. Besonders rasch kann diese Belastung mit Ultrafeinstaub für Männer mit Herzkreislauferkrankungen  gefährlich werden. Noch 2½ Stunden nach dem Rauchen einer einzigen Zigarette (ohne gezielte Absaugung, aber bei geöffnetem Fenster) werden die Grenzwerte für Gifte und krebsfördernde Stoffe im Raum überschritten. Asthmaanfälle bei Nichtrauchern nehmen mit der Tabakrauchbelastung zu, die im Serum als Kotinin und im Harn als NNAL gemessen wird. Während der Rauchpausen atmen Raucher eine Luft aus, in der die Kohlenmonoxid-Konzentration doppelt so hoch ist als in der Außenluft zulässig. Auch Nichtraucher in Ländern mit schlechten Tabakgesetzen wie Österreich atmen mehr Kohlenmonoxid aus. In der Raumluft sinkt zwar die Nikotinkonzentration schon 2 Stunden nach Beendigung des Rauchens auf die Hälfte, weil Nikotin an Wänden, Stoffen, etc. adsorbiert wird, von wo es allerdings über Tage wieder an die Atemluft abgegeben wird. Noch länger halten sich -auch nach dem Lüften-  bestimmte krebsfördernde Stoffe (siehe EPA, Seite 149-154). Manche davon bilden sich aus dem an Oberflächen niedergeschlagenen Tabakrauch (Third Hand Smoke), sind dort langlebig und gefährden vor allem Kleinkinder. Arbeitsräume benötigen eine zugfreie Frischluftzufuhr von mindestens 50 m³ pro Person (Nichtraucher) und Stunde. Sitzen nur Raucher in einem Arbeitsraum, steigt der Frischluftbedarf auf mindestens 300 m³ pro Person und Stunde. Für den Nichtraucherschutz ist diese Luftzufuhr auch bei optimaler Strömungsrichtung unzureichend. Zur Beseitigung des Gesundheitsrisikos durch Passivrauchen errechnen sich Luftwechselzahlen, die in der Praxis nicht erreichbar sind, schon gar nicht zugfrei, woraus ein Rauchverbot resultiert. Der ausgeatmete Rauch ist nicht das Problem beim Nichtraucherschutz (besonders dann nicht, wenn der Raucher tief inhaliert und seine Lunge damit als Filter zur Verfügung stellt), aber die Quellstärke des Nebenstromrauches von der Zigarettenspitze ist viel zu hoch, um durch Lüftungs- oder Luftreinigungsgeräte eine akzeptable Luftqualität zu erzielen, solange in einem geschlossenen Raum Zigaretten verbrannt werden (gleich ob im Aschenbecher oder in der Hand). Erst nach Beendigung des Rauchens erzielt die Lüftung die gewünschte Wirkung. In Gasträumen besteht überdies ein hohes Gesundheitsrisiko im Raucherbereich für das Personal, weshalb dort nicht serviert werden sollte. Die Mitnahme von Kindern in Raucherräume kommt einer Kindesmisshandlung gleich. Nur wenn eine dicht- und selbstschließende Tür die einzige Verbindung zum Raucherraum ist, der separat belüftet wird und einen Unterdruck von mindestens 5 Pa aufweist, genügt im benachbarten Nichtraucherraum ein stündlicher Luftwechsel von 72 m³ pro Verabreichungsplatz (entsprechend 20 Liter pro Person und Sekunde; in Italien werden pro Person mindestens 30 l/sec vorgeschrieben). Noch besser sind ausnahmslose Rauchverbote, durch die Experten weltweit eine Verbesserung der Lebensqualität fanden. Sogar das Rauchen vor der Tür des Lokals verschlechtert die Luftqualität im Lokal, wenn die Eingangstür offen steht.

*Besteht Hoffnung, dass Österreich Rauchverbote wie Italien oder Irland bekommt? -Ja, nach Beschlüssen der EU. Das wäre die kostengünstigste und sofort wirksame Maßnahme gegen Koronarerkrankungen. In Schottland nahmen die Herzinfarkte dadurch um 17% ab, was zu 67% auf Nichtraucher (Wegfall des Passivrauchens) zurückführbar war. In Irland, das schon 2004 das generelle Rauchverbot einführte, nahmen hospitalisierte Koronarerkrankungen über die Jahre bei Rauchern und Nichtrauchern ab. Eine rasche Abnahme der Spitalsaufnahmen wegen Koronarerkrankungen nach Rauchverboten beobachteten auch Entwicklungsländer wie Argentinien (minus 13%) oder Uruguay (minus 17%), während partielle Rauchverbote wie in Österreich keine Wirkung zeigten). Auch Schlaganfälle, Asthma und COPD nehmen ab. Vielleicht können Sie die Regierung aufwecken, indem Sie ihr schreiben, dass sie dafür verantwortlich ist, dass laufend Herzinfarkte, Krebs- und Lungenerkrankungen, Schlaganfälle, usw. ausgelöst werden, weil sie den unzureichenden Nichtraucherschutz im Tabakgesetz nicht verbessert. Schreiben Sie an den Tourismusverband Ihres bevorzugten Urlaubsortes in Österreich: "Was haben Sie unternommen, um in (Ort) eine rauchfreie Gastronomie zur Verfügung zu stellen? Wir kämen gern wieder zu Ihnen, müssten aber in Bayern, Slowenien oder Südtirol eine rauchfreie Alternative finden, wenn von Ihrer Seite nichts unternommen wird."

*Sind Raucherkabinen für den Nichtraucherschutz in Betrieben ausreichend? -Sie dürfen nicht in Büros und ähnlichen Arbeitsräumen aufgestellt werden, auch nicht in Umkleide- und Sanitätsräumen. In Räumen für kurzzeitigen Aufenthalt wie Pausenräumen werden sie von der Arbeitsinspektion gestattet, doch sollten sie geschlossen und separat belüftet sein. Nur wenn in ihnen gegenüber dem umgebenden Raum ein Unterdruck von mindestens 5 Pa aufrechterhalten wird, sind die Nichtraucher ausreichend geschützt. Umluftbetrieb ist für Karzinogene am Arbeitsplatz verboten. Deutschland hat Passivrauchen am Arbeitsplatz schon seit fast 30 Jahren als berufliche Ursache von Lungenkrebs anerkannt, aber in Österreich gibt es noch immer faule Kompromisse.

*Darf im Theater geraucht werden? -Nein, weder im Zuschauer- oder Pausenraum noch auf der Bühne. Bei Darstellung einer Rauchszene müssen die Schauspieler Attrappen verwenden.

*Wann dürfen wir uns "Rauchfreies Spital" nennen? -Ein "Self-Audit" sagt Ihnen, wie weit Sie fortgeschritten sind. Danach beantragen Sie die Zertifizierung.

*Kann meine chronische Sinusititis, vom Passivrauchen kommen? -Ja, das Risiko für eine chronische Nebenhöhlenentzündung ist z.B. beim Passivrauchen am Arbeitsplatz auf das 2,8-fache erhöht.

*Mein Wirt hat einen Nichtraucherraum, aber die Tür zum Raucherraum ist häufig offen. Besteht da eine Gefährdung? -Ja, die Belastung mit Feinstaub und Ultrafeinstaub kann auch im Nebenraum gefährliche Werte erreichen. Für Tabakrauch gibt es keine Schwelle, unterhalb der er ungefährlich wäre. Das zeigten sowohl Experimente wie epidemiologische Studien zu Lungenkrebs, Herzinfarkt, etc. Schon nach einer halben Stunde Passivrauchen zeigen Vorgeschädigte eine Beeinträchtigung der Durchblutung ihrer Herzkranzgefäße und das Bronchialepithel zeigt eine mindestens 24 Stunden anhaltende Resistenzminderung gegen Virusinfekte.

*Mein Wirt sagt, ein Rauchverbot würde seine Gäste vertreiben. -Das stimmt nur bei partiellen Rauchverboten wie in Österreich, die in einem Teil der Lokale das Rauchen erlauben. Diese Schmutzkonkurrenz führt in den Nichtraucherlokalen zu Umsatzverlusten. Dagegen konnten international durch Rauchverbote bisher nirgends Umsatzeinbußen nachgewiesen werden, sondern in manchen Ländern wie in Deutschland sogar Umsatzgewinne. In Bremen nahmen die Herzinfarkte mit dem Rauchverbot von 39 auf 29 pro Monat ab, und zwar bei Nichtrauchern (Passivrauchern). Die Ausnahme von Casinos vom Nichtraucherschutz führte dazu, dass es dort weiterhin zu Herzinfarkten durch Passivrauchen kam.

*Raucherverbote bezeichnen Raucher als Freiheitsberaubung, was soll ich antworten? Sie können Goethe zitieren, seinen Arzt Hufeland oder die von der WHO empfohlenen Maßnahmen und die Menschenrechte. Nicht die Aufklärung, sondern erst strenge Gesetze führten in Nordamerika, Westeuropa und Australien schließlich zum gesellschaftlichen Wandel und der Ächtung einer tödlichen Angewohnheit. Rauchverbote führen nachweislich zu einer Abnahme des Tabakkonsums, was dem Raucher nützt. Vor einer Diskussion sollten Sie sich Antworten auf die wiederkehrenden 8 Raucherargumente überlegen.

*Was kann ich tun, wenn mir jemand absichtlich Rauch ins Gesicht bläst? -Notwehr ist erlaubt und nicht strafbar.

*Ist die Nikotinsucht heilbar? -Sicher, aber nicht wie eine echte Krankheit. Vor allem ist sie verhütbar, indem Kinder und Jugendliche vor dem Marketing der Tabakindustrie geschützt werden. Denn nicht anzufangen ist viel leichter als aufzuhören. Auch mit Aussicht auf eine größere Belohnung scheinen Raucher Versuchungen (kleineren Belohnungen) schlechter widerstehen zu können.

*Ich soll eine Patenschaft für einen Raucher übernehmen: soll ich mich darauf einlassen? -"Liebevolle Patenschaft" können Sie für einen rauchenden Freund oder Verwandten übernehmen, um ihn von seiner Sucht zu befreien, nach dem Motto "schütze (rette) Deine Liebsten". Fast jeder Raucher lässt sich mit liebevoller Geduld zum Ausstieg aus der Nikotinsucht motivieren, besonders wenn Sie ihm die für ihn besonders zutreffenden Ratschläge immer wieder mit dem Argument nahebringen, dass Sie ihn nicht verlieren oder leiden sehen möchten. Sie müssen sich aber bewusst sein, dass Süchtige sich selbst etwas vormachen und auf Grund einer Veränderung im Gehirn nicht rational handeln, wenn es ums Rauchen geht. Das Rauchfrei-Telefon kann Sie unterstützen. Erfolge der Raucherberatung im Einzelfall können aber gesetzliche Maßnahmen nicht ersetzen, die Verführungen zum Rauchen verhindern. Denn das Tabakproblem ist kein individuelles, sondern ein gesellschaftlich-politisches Versagen. 

*Kann mein ungeborenes Kind auch durch andere Raucher geschädigt werden? - Ja. Passivrauchen der werdenden Mutter kann erbgutschädigend wirken, begünstigt die Entstehung von Missbildungen wie Hasenscharten und kann sogar zum Tod des Kindes beitragen oder führt im Zusammenwirken mit anderen Verschmutzungen der mütterlichen Atemluft zu Wachstumsstörungen des Fetus, die zu späteren Störungen der geistigen Entwicklung des Kindes und Lernschwierigkeiten führen können. Auch die Zigarette des Vaters schadet dem Kind schon im Mutterleib. Durch unfreiwilliges Einatmen von Tabakrauch in der Schwangerschaft können Sie Ihr Kind auch verlieren: Aborte treten um ca. 70% häufiger auf.

*Kann mein Kind durch Passivrauchen nikotinsüchtig werden? - Kinder rauchender Eltern werden später selbst häufiger zu Rauchern. Dabei scheint nicht nur Nachahmung, leichte Zugänglichkeit von Zigaretten, etc. eine Rolle zu spielen, sondern auch direkte Einflüsse des Nikotins auf die Hirnentwicklung, die schon im Mutterleib beginnen. Tierversuche zeigen, dass Nikotin, das man dem Muttertier zu trinken gibt, bei den Nachkommen zur Nikotinsucht führt.  

*Welche Krebserkrankungen sind Folge des Passivrauchens? - Alle Formen von Lungenkrebs, besonders aber das aggressive kleinzellige Bronchuskarzinom. Neue Studien zeigen, dass Krebs durch unfreiwilliges Einatmen von Tabakrauch des Partners bzw. Arbeitskollegen nicht nur in der Lunge, sondern auch im Kehlkopf, Rachen, den Nebenhöhlen und in der Brustdrüse auftreten kann (wobei ein Teil der Frauen durch Erbfaktoren zusätzlich gefährdet ist). Einige Studien fanden, dass sich das Brustkrebsrisiko vor der Menopause durch Passivrauchen verdoppelt, andere finden nach der Menopause ein 32% erhöhtes Brustkrebsrisiko als Folge jahrelangen Passivrauchens. Ältere Kohortenstudien haben das Passivrauchen von Kindern und Adoleszenten nicht entsprechend erfasst und zeigten daher eindeutige Risikoerhöhungen nur für das Aktivrauchen (wonach Brustkrebs um 30% häufiger auftrat), aber z.B. eine sorgfältig durchgeführte Prospektivstudie weist für Frauen vor der Menopause ein 2,6-faches Brustkrebsrisiko durch Passivrauchen aus. Metastudien berechnen 65% Zunahme von Brustkrebs vor der Menopause, wobei der Zusammenhang mit dem Passivrauchen wahrscheinlich kausal ist. Insgesamt wurde in China aus 8 Studien eine Risikozunahme um 67% abgeleitet. Bei Frauen kann auch eine (chronisch-lymphatische) Leukämie und wahrscheinlich auch ein Harnblasenkarzinom durch Passivrauchen entstehen. Dagegen scheint das Cervix-Karzinom durch Passivrauchen nur gefördert zu werden, wenn sich die Frau auch zum Aktivrauchen verführen lässt. Schon das Rauchen des Vaters vor Zeugung eines Kindes kann bei diesem zur Leukämie führen und nicht nur das Rauchen der Mutter sondern auch das der Großmutter in der Schwangerschaft ist ein Risikofaktor für Krebs beim Kind. Eine ähnliche Weitergabe von Tabakschäden an der Erbsubstanz ist auch für Asthma-Gene nachgewiesen. Passivrauchen als Kind ist ein Risikofaktor für Pankreas- und Blasenkrebs als Erwachsener und scheint auch die akute myeloische Leukämie und andere bösartige Erkrankungen wie z.B. Non-Hodkin Lymphome zu fördern. Auch für das Passivrauchen als Jugendlicher und Erwachsener wurde ein Zusammenhang mit Krebs des Kehlkopfes und der Bauchspeicheldrüse gefunden. Bei den häufigen Karzinomen des Dick- und Enddarmes wird ebenfalls ein Einfluss vermutet. Bei der Behandlung von Magenkrebs wurde überlegt, die Nikotinrezeptoren zu blockieren, weil Nikotin das Wachstum des Magenkarzinoms fördert. Im Tabakrauch wurden bereits 90 Stoffe nachgewiesen, von denen 21 sicher, 14 wahrscheinlich und die übrigen möglicherweise beim Menschen krebserzeugend sind.

*Ist Krebs durch unsere Gene bestimmt? -Gene, die mit einem erhöhten Risiko für bestimmte Krebsarten wie z.B. Brustkrebs zusammenhängen, können durch "epigenetische" Faktoren an- und abgeschaltet werden. Dazu gehört auch der Tabakrauch und das Nikotin.

*Ist Feinstaub oder Passivrauch gefährlicher? -Am gefährlichsten wird es, wenn beides zusammenkommt und sie sowohl außen den Russ von Dieselfahrzeugen und Heizungen als auch innen Tabakrauch atmen. Sowohl verschmutzte Außenluft als auch Tabakrauch beschleunigen die Alterung. Aber gegen die Feinstaubbelastung durch KFZ gibt es Grenzwerte und Kennzeichnungspflichten. In Raucherlokalen ist die Feinstaubbelastung (aus der Zigarette) um ein Vielfaches höher als außen an einer verkehrsreichen Straße. Die Empfindlichkeit gegenüber Verkehrsabgasen (NO2, PM10) steigt nach frühem Passivrauchen (im Mutterleib und als Kleinkind) signifikant und führt bei Kindern zu einem höheren Asthmarisiko. Sowohl Feinstaub aus der Stadtluft als auch das Passivrauchen steigern den Blutdruck. Experimentell ließen sich ähnliche Schäden an den Arterien durch Passivrauch und konzentrierte Stadtluft nachweisen (beim Passivrauch erreichten die Schäden schon bei 30% der Feinstaubmasse dasselbe Ausmaß). Schon bei Kindern leidet die Erweiterbarkeit der Arterien sowohl durch Passivrauchen wie durch den Feinstaub der Außenluft. Später sieht man eine Zunahme von Verkalkungen der Herzkranzgefäße, wobei das Calcium schon durch leichtes Passivrauchen um 54% zunimmt, durch mäßiggradiges Passivrauchen um 60% und durch starkes Passivrauchen um 93%. Auch Schlaganfälle nehmen sowohl durch Passivrauchen wie durch Dieselruß und andere Feinstäube zu. Feinstaubgetragene Kumulationsgifte wie Cadmium werden mit Tabakrauch eingeatmet und über die Nahrungskette aufgenommen. Ihre Ausscheidung im Harn nimmt mit der Tabakrauchbelastung ab. Spitalsaufnahmen von Asthmapatienten nahmen sowohl nach Rauchverboten wie nach Verkehrsbeschränkungen ab.

*Ist "Passivrauchen" nicht ein verharmlosender Ausdruck? - Ja, er drückt zwar die Leideform aus, aber besser wäre "Zwangsberauchung", denn in Zusammenhang mit Tabak bezeichnet "rauchen" immer eine aktive und freiwillige Tätigkeit bzw. Unart. (Auch die Worte "Nichtraucher" und Nichtrauchen" sind unglücklich und wurden vielleicht von der Tabakindustrie in Umlauf gebracht, um die Nochnichtraucher als außenstehende Verweigerer darzustellen, obwohl das Nichtrauchen das normale Verhalten ist und der Raucher der Suchtkranke). Im Englischen versuchte man statt "passive smoking" auch die Begriffe "environmental tobacco smoke - ETS" und "second-hand smoke - SHS" einzuführen, doch wird der vom Deutschen Internisten Fritz Lickint geprägte Begriff "Passivrauchen" bis heute verwendet. Beschönigend ist auch der von der Tabakindustrie geprägte Begriff "starker Raucher", der in Wahrheit so schwach ist, dass er schwer suchtkrank wurde.

*Stimmt es, dass Tabakrauch radioaktiv ist? -Ja, Passivraucher können mit dem Nebenstromrauch auch beträchtliche Dosen von Polonium 210 einatmen, das ihre Lunge danach von innen bestrahlt.

*Sind elektronische Zigaretten für Nebenstehende gefährlich? -Ja, deshalb sind z.B. im Flugzeug nur Nikotinkaugummi oder andere (nach Arzneimittelgesetzen kontrollierte) Ersatzstoffe zugelassen, denn E-Zigaretten sind unter anderem eine Brand- und Explosionsgefahr. Die E-Zigaretten sind Nikotinverdampfer, die von der Tabakindustrie propagiert werden, um Rauch- und Werbeverbote für Zigaretten zu unterminieren, um Rauchern den Ausstieg zu erschweren und ihre Nikotinsucht aufrecht zu erhalten und und um neue Kunden zu gewinnen. Auch Nebenstehende atmen den Dampf mit Nikotin, Reizstoffen und Spuren von Karzinogenen ein, allerdings in geringerer Konzentration als beim Passivrauchen. 

*Ich bin herzkrank und rauche nicht. Kann mir das Passivrauchen im Gasthaus schaden? -Ja, sogar bei Gesunden führt eine Stunde in einem Raucherzimmer zu einer mindestens 3 Stunden anhaltenden Beeinträchtigung von Herz-Kreislauffunktionen und Immunabwehr. Aber wenn Sie eine Erkrankung der Herzkranzgefäße haben, kann Sie schon kurzes Passivrauchen (wie beim Essen) gefährden. Wenn Sie keinen Infarkt riskieren möchten, sollten Sie nur rauchfreie Lokale besuchen un auch Nichtraucherzimmer meiden, die an ein Raucherzimmer anschließen. Rauchverbote führten zu einer raschen Abnahme der Herzinfarkte, vor allem bei Nichtrauchern. Auch andere spitalsbedürftige Krankheiten nahmen ab. Ebenfalls profitierten Raucher, die sich das Rauchen wegen der Verbote abgewöhnten. Eine internationale Studie in 33 Regionen fand umso stärkere Rückgänge der Spitalsaufnahmen je weniger Ausnahmen das gesetzliche Rauchverbot zuließ: Im Schnitt nahmen nach dem Rauchverbot hospitalisierte Herzinfarkte um 15% ab, Schlaganfälle um 16% und Lungenkrankheiten um 24%. Die Sterblichkeit an Herzinfarkt nahm in Europa durch die verbesserte Behandlung ab, aber seit 2005 stärker in Ländern, die auch in die Prävention investierten und den Schutz vor Passivrauchen verbesserten: Der Rückgang von 2000-2004 auf 2005-2009 betrug bei Frauen in Holland 34.0%, Slowenien 30.8%, Dänemark 28.4%, Großbritannien 27.4%, Italien 27.1%, Irland 24.5%, Deutschland 23.9%, Frankreich 21.4%, Spanien 20.5%, Finnland 19.8%, Portugal 19.6%, Malta 19.5%, Schweden 19.0% und in Österreich nur 17.9%. Das liegt nicht an einer schlechteren Therapie in Österreich, sondern an Versäumnissen bei der Prävention und besonders beim Nichtraucherschutz. Auch bei Männern nahm die Herzinfarktsterblichkeit in Österreich nur um 18.7% ab, während Holland, Deutschland, Dänemark, Großbritannien, Portugal und Slowenien 25.0-32.7% erreichten und auch Irland und Schweden deutlich größere Rückgänge zeigten.

*Schadet Tabakrauch im Freien? -Im allgemeinen ist die Belastung im Freien nur kurz und dadurch kaum schädlich. Allerdings sind in Ihrem Harn auch Karzinogeneaus der Zigarette nachweisbar, die neben Ihnen im Freien geraucht wird und Sie atmen beim Vorbeigehen an einem Raucher etwa 3mal so viele Feinstaubpartikel ein wie beim Überqueren einer verkehrsreichen Straße. Besonders hoch ist Ihre Belastung, wenn Sie nahe bei Rauchern und in Windrichtung sitzen oder stehen. Im Eingangsbereich vor Büros, vor dem sich viele Raucher aufhalten, sollten Sie nicht lange verweilen, weil sie dort Nikotin und Karzinogene atmen, die in Ihrem Harn nachweisbar sind. Manche Länder haben Rauchverbote in Spitälern u.a. öffentlichen Gebäuden auch auf den Eingangsbereich ausgedehnt. Für Karzinogene gibt es keine Konzentrationen, unterhalb derer das Krebsrisiko nicht erhöht ist. Ähnliches gilt für das Gesundheitsrisiko durch Feinstaub und Rauch. Wenn Sie sich ständig nahe bei Rauchern aufhalten, wird ihre im Freien über den Tag eingeatmete Feinstaubkonzentration Grenzwerte überschreiten, was vor allem für Kellner zu einem Gesundheitsrisiko werden kann, besonders wenn sie in Gastgärten servieren müssen, die durch ein Dach und mehr als eine Wand halbgeschlossen sind. Auch wird der Rauch vom Gastgarten ins rauchfreie Lokal geweht und kann dort ziemlich hohe Konzentrationen erreichen. Auch in halboffenen Cafes waren nichtrauchende Kellner erhöhten Belastungen mit Feinstaub- und tabakspezifischen Karzinogenen ausgesetzt. Rauchwolken sind auch im Freien gefährlich. Halten Sie jedenfalls im Freien Abstand zu Rauchern, besonders wenn Sie sich dort länger aufhalten wie z.B. in Freibädern. Auch in überdachten Stationen (Bus, Bim) sollte das Rauchen verboten werden, weil es dort zu viel höheren Schadstoff- und Feinstaubbelastungen führt als der Autoverkehr. Das kann bei empfindlichen Personen auch bei Kurzzeitbelastung zu Beeinträchtigungen der Gesundheit führen. Deshalb müssen z.B. manche Asthmatiker im Regen auf einen Bus warten, wenn sie keinen Asthmaanfall durch den Tabakrauch im Wartehäuschen riskieren wollen. Rauchfreie Parks und Strände finden auch deshalb mehrheitlich Zustimmung, weil sie der Denormalisierung des Rauchens dienen (kein schlechtes Beispiel für Kinder, keine Verführung zum Anzünden einer Zigarette für andere, weniger Littering). In Toronto wurde im Umkreis von 9 Metern um alle Eingänge zu öffentlichen Gebäuden ein Rauchverbot im Freien erlassen. In den letzten Jahren haben zunehmend mehr Stadtverwaltungen, Badestrände, etc. Rauchverbote in begrenzten Freibereichen erlassen, zum Schutz der Nichtraucher und wegen der Gefährdung von Kleinkindern durch Zigarettenstummel. Auch rauchfreie Gastgärten haben sich bewährt.

*Was kann ich gegen die Geruchsbelästigung durch Rauch aus der Nachbarwohnung tun? Eine Zigarette führt noch in einer Verdünnung von >3000 m³ Frischluft zu Schleimhautreizungen und ihr Geruch wird noch in >19000 m³ wahrgenommen. Wenn der Qualm vom unteren Balkon zu Ihnen zieht, sollten Sie den Nachbarn zuerst bitten, Rücksicht zu nehmen und woanders im Freien zu rauchen. (Für jede Zigarette in den Garten gehen zu müssen, wird ihm selbst helfen, mehr Bewegung zu machen, weniger zu rauchen und vielleicht ganz aufzuhören). Ist Ihr Nachbar uneinsichtig, bleibt nur die Möglichkeit einer Klage (§ 364 ABGB). Jede Zigarette benötigt ein Verdünnungsvolumen von mindestens 20.000 m³, damit sie keine Belästigung verursacht. Zwischen Wohnungen im selben Haus findet ein Luftaustausch statt und Rauch aus der Nachbarwohnung kann jedenfalls zu unzumutbaren Belästigungen führen. In den USA wurde das erkannt. Das Landesgericht Hamburg hat 2012 wenigstens eine Mietzinsminderung von 5% für die Störung (7-23 Uhr) durch Tabakrauch vom Nachbarbalkon zugestanden. Die Rechtslage in Österreich ist noch unklar. Aber Sie sollten nicht nur wegen Belästigung, sondern auch wegen Gefährdung klagen.

*Hat es einen Sinn, Süchtigen etwas zu verbieten? Ja, auch der Suchtkranke mit seinen Verdrängungsmechanismen akzeptiert schließlich Verbote, die ohne Ausnahmen und konsequent umgesetzt werden.  In allen Ländern, die Rauchverbote ohne Ausnahmen einführten, stieg danach die Zustimmungsrate auch bei Rauchern an. Dagegen ändert Aufklärung ohne gesetzliche Verbote das Rauchverhalten der Bevölkerung nicht. 

*Darf man das Rauchen im Gefängnis verbieten? Man muss es verbieten, um Nichtraucher vor dem Passivrauchen zu schützen, aber auch die Insassen von Einzelzellen profitieren von Rauchverboten. In Neuseeland und anderen Ländern wurde das Rauchverbot auch wegen der Brandgefahr eingeführt und Zünder werden konfisziert.

*Können höhere Zigarettenpreise das Rauchen reduzieren? Höhere Tabaksteuern und -preise (mit gleichzeitiger Schmuggelbekämpfung) können das Rauchen bei Kindern, Jugendlichen und ärmeren Bevölkerungsschichten reduzieren, aber nicht in der Gesamtbevölkerung, wenn sie nicht mit anderen Maßnahmen kombiniert werden, insbesondere Rauchverboten an allen Arbeitsplätzen und in öffentlich zugänglichen Räumen, verbunden mit einem breitgefächerten Anbot von Entwöhnungshilfen. Hohe Zigarettenpreise helfen, doch sollte ein Teil der Tabaksteuereinnahmen in die Tabakprävention und Rauchertherapie fließen. Denn Raucher aus niedrigen sozialen Schichten, die bis zu 24% ihres Einkommens für Zigaretten ausgeben, schaffen den Ausstieg oft nicht ohne Therapie.

*Die Tabakindustrie tut doch auch Gutes? -Ja, aber nur für das Marketing. Auch die Mafia war schon karitativ tätig. Nachdem die Tabakindustrie viele Menschen blind gemacht hat (Netzhautschäden durch Tabakrauch), kann sie sich durch eine Spende an ein Blindeninstitut nicht reinwaschen, da sie ja weiterhin Menschen zum Rauchen verführt und so u.a. auch weitere Erblindungen verursacht.

*Genügt es nicht, das Rauchen in Speiselokalen zu verbieten? -Nein, denn dann stünden die Kellner dort weiter im Rauch, ebenso die von Gästen mitgenommenen Kinder, die später als Jugendliche in solchen Lokalen zu ihrer ersten Zigarette verführt werden. Patienten mit chronischen Lungen- und Herzkrankheiten wären diskriminiert, weil sie solche Lokale nicht besuchen könnten, ohne sich der akuten Gefahr eines Rückfalls auszusetzen. Nur in Ländern und Städten, wo alle Lokale rauchfrei wurden, fand sich in der Folge ein Rückgang von Herzinfarkten, Schlaganfällen, Asthma, Bronchitis und COPD bei der Bevölkerung, und das schon nach einem Jahr und in einem Ausmaß, wie es keine andere Maßnahme erreicht hätte. Nur ein ausnahmsloses Rauchverbot beseitigt die Wettbewerbsverzerrung und ist leicht und billig zu überwachen. Auch bei Firmentreffen, Besprechungen, etc. in einem Lokal ohne Speisen sollte kein Nichtraucher gezwungen sein, giftige und krebsfördernde Stoffe zu atmen.

*Wieso müssen Nichtraucher in Tirol häufiger passivrauchen als im Burgenland? Verschiedene Berichterstattung und Politik.

* Was könnte die Raucherquote in der Bevölkerung senken? - Sowohl für Österreich wie international sind legislative Maßnahmen (vor allem Rauchverbote, rauchfreie Arbeitsplätze, Werbeverbote, etc.) vordringlich, gefolgt von fiskalischen (Steuererhöhung) und edukativen. Die WHO gibt mit MPOWER Anleitungen. Länder wie Australien oder die USA zeigten den Weg. Die von uns (z.B. AtemwLungenkrkht 28, 4, 2002, 167-172) als prioritär genannten Maßnahmen (Tabaksteuererhöhung, aus der u.a. verbesserte Konsumenteninformation und Hilfe beim Ausstieg finanzierbar wären, Rauchverbote an Arbeitsplätzen und in Öffentlichen Gebäuden sowie umfassende Tabakwerbeverbote) wurden von der Weltbank als die kostengünstigsten Interventionen bezeichnet. Seit 2004 wurden auch in Europa die nötigen Gesetze geschaffen; zuerst in Irland und Norwegen, dann in U.K., Italien, Frankreich, etc. Eine Studie in 18 EU-Ländern bestätigte, dass hohe Tabaksteuern und strenge Tabakgesetze mit Werbeverboten und Nichtraucherschutz (Tabakkontroll-Score) mit höheren Aufhörraten einhergehen, sogar bei niedrigem Bildungsgrad. Rauchfreie Betriebe erleichtern den Ausstieg (erfolgreich bei ca. 20% der Raucher) und bewirken, dass die übrigen Raucher im Schnitt um 20% weniger rauchen. In Ländern mit rauchfreien Arbeitsplätzen werden pro Kopf und Tag durchschnittlich drei Zigaretten weniger geraucht. Auch eine rauchfreie Wohnung (z.B. dem Partner zuliebe) und ein rauchfreies Auto erleichtern dem Raucher den Ausstieg aus der Nikotinsucht. Die Tabakepidemie lässt sich dagegen nicht dadurch eindämmen, dass man in der Bevölkerung andere Nikotinprodukte verteilt, die fälschlich als "Nikotinersatz" bezeichnet werden, sondern durch andere Maßnahmen. Die Reduktion des Anbots muss beim Tabakanbau beginnen: Die Umstellung auf Nahrungsproduktion kann das Einkommen von Tabakbauern erhöhen und ihre Gesundheit verbessern. (Ein Durchschnittsraucher vernichtet alle drei Monate einen Tropenbaum. Die im Tabakanbau eingesetzten Pestizide vergiften Böden, Grundwasser, Flüsse und Seen und selbst aus Zigarettenstummeln gelangen noch Gifte in die Nahrungskette). Auch in Entwicklungsländern sinkt die Raucherquote mit dem Bildungsgrad, aber Geschlecht und Einkommen haben oft andere Einflüsse als in Industriestaaten.

*Sollten Raucher nicht höhere Versicherungsprämien zahlen? -Ja, aus Sicht der Versicherungen wegen ihres höheren Gesundheits- und Sterberisiko. Nachgewiesen ist die rasche Abnahme der staatlichen Gesundheitskosten nach Senkung der Raucherquote. Doch ist umstritten, ob höhere Versicherungsprämien die Raucherraten senken. Besser ist jedenfalls, die Zigaretten durch hohe Tabaksteuern teuer zu machen und den Raucher für einen Ausstiegsversuch zu gewinnen. Dazu muss er sich auch ohne finanzielles Risiko als Raucher deklarieren dürfen. 

*Wer finanziert die Tabakprävention? - In Nachbarländern werden namhafte Summen aus der Tabaksteuer dafür verwendet (Schweiz: 2,6 Rappen, Kalifornien 5 Cent pro Packung). Da die Inflation die nachweisbaren Erfolge dieser Investitionen erodiert, werden in Kalifornien 20 Cent pro Packung für Tabakkontrolle gefordert, um die Raucherrate auf 10% zu senken. In den U.S.A. wurde diskutiert, ob der Erfolg dieser Finanzierung (z.B. 40% Reduktion der Raucher unter Pflichtschülern seit 1997) mit 5 oder 10% der Tabaksteuereinnahmen aufrechtzuerhalten ist. In Österreich wurde dafür nicht einmal ein Promille zweckgewidmet. Unsere Regierungen vertrauten auf "Vorsorgeprogramme", die von der Tabakindustrie beeinflusst und daher kontraproduktiv oder im günstigsten Fall unwirksam waren. Dabei sind auch die wirtschaftlichen Schäden durch Rauchen und Passivrauchen enorm. Für die Schweiz wurde die Kostenersparnis durch Rauchverbote berechnet. Für Deutschland liegen Daten von 2006, 2009 und 2013 vor.

*Müssen Kranke vom Rauchverbot ausgenommen werden? -Nein, aber ein Psychotherapeut kann entscheiden, dass ein Klient bei ihm rauchen darf, oder das Pflegepersonal kann einem unheilbar Kranken im Raucherzimmer einer Palliativstation zu rauchen gestatten. Dazu braucht es keine Ausnahmen im Tabakgesetz.

*Wieviele Raucher gibt es in Europa? Selbst kleine Länder erheben das jährlich (z.B. Island), Österreich nur einmal in 7 Jahren, zuletzt 2006/7. Dabei wurden 23,2% tgl. Raucher gezählt (27,3% der Männer und 19,4% der Frauen über 15 Jahre). Die EU befragt kleinere Stichproben, auch zu Einstellungen zum Rauchen.

*Warum lassen sich Raucher nicht helfen? Manche wollen sich ihre Schwäche nicht eingestehen und flüchten lieber zu den von der Tabakindustrie angebotenen Argumenten ("Genuss, Freiheit", usw.), um zu verdrängen, dass sie abhängig sind.

*Ist die Verschmutzung der Stadtluft durch Auto- und Industrieabgase oder Tabakrauch gefährlicher? - Beides führt zu Krankheit und Tod, Aktivrauchen in wesentlich größerem Ausmaß. Aber das Rauchen dominiert nicht so, dass die Auswirkung der allgemeinen Luftverschmutzung auf Raucher nicht nachweisbar wäre. Neue Studien zeigen im Gegenteil überadditive Effekte von Rauchen und atmosphärischer Feinstaubbelastung. Die Doppelbelastung schädigt vor allem das Herz. Die Feinstaubbelastung durch Passivrauchen kann in Innenräumen die eines Dieselmotors übertreffen, aber auch dabei gilt: beides zusammen ist besonders gefährlich. Auf Konto der Außenluftverunreinigung entfallen in Österreich jährlich ca. 1000 vorzeitige Todesfälle und mindestens ebensoviele sterben jährlich an Folgen der Innenraumverunreinigung durch Tabakrauch. Sogar von Zigarettenstummeln gehen noch Gefahren aus, besonders für Kleinkinder, aber auch, wenn sie von Fahrzeugen fein zerrieben in den Luftstaub und die Atemluft gelangen. 

*Krebs durch schlechte Erbanlage und nicht durch schlechte Luft? - Der Tabakgigant BAT zahlte Millionen an Universitäten, um diese Hypothese zu stützen, aber bezahlte Forscher und einseitige Berichte konnten die wahren Zusammenhänge nicht vernebeln. Ohne Tabakrauch bleiben auch Menschen mit genetischer Belastung länger gesund. Ihr Geld ist in einem Entwöhnungskurs besser investiert als in einem Gentest. (Auch die Forschung über das p53-Tumorsuppressor-Gen wurde von der Tabakindustrie beeinflusst).

*Steht mir als Kellnerin nicht der Nichtraucherschutz wie anderen Arbeitnehmerinnen zu? - Gesundheitsgefährdungen durch Passivrauchen sind für KellnerInnen eindeutig nachgewiesen. Für das  Personal  in Bars wurde berechnet, wieviele vorzeitige Todesfälle durch ein Rauchverbot verhindert werden. KellnerInnen mit Asthma oder Herzkrankheiten sind sogar akut gefährdet. Gesunde können im Laufe der Jahre krank werden. An Arbeitstagen scheiden nichtrauchende Angestellte im Gastgewerbe bis zu 25-Mal mehr Nikotin im Harn aus als an ihren freien Tagen und bis zu 4,5-Mal mehr tabakspezifische Karzinogene. Im Harn nichtrauchender Kellner nimmt das potenteste Lungenkarzinogen des Tabakrauches um 6% pro Stunde zu, während sie ihren Dienst versehen. Sogar an arbeitsfreien Tagen lässt sich bei diesen Arbeitnehmern, die unfreiwillig Tabakrauch einatmen müssen, noch immer eine erhöhte Ausscheidung von krebsfördernden Nitrosaminen im Harn nachweisen. In dieser Atmosphäre entwickelt sich ein erhöhtes Risiko für Lungen- und Brustkrebs, Herzkreislauferkrankungen und vorzeitigen Tod. Schon im Verlauf einer Arbeitsschicht lässt sich ein signifikanter Abfall der Lungenfunktion durch Passivrauchen beobachten, was sich nach Einführung eines Rauchverbotes signifikant bessert. Ebenso verschwindet nach einem Rauchverbot Nikotin aus Ihrer Atemluft und Nikotinabbauprodukte aus Ihrem Blut und Speichel und auch die tabakspezifischen Karzinogene aus Ihrem Harn; Ihr Herzrhythmus normalisiert sich und die Steifigkeit ihrer Arterien nimmt ab. Auch wenn Sie selbst gesund bleiben, kann Ihnen ein Kinderwunsch durch Passivrauchen versagt bleiben. Husten und Atembeschwerden nehmen nach Rauchverboten ab, unabhängig von der Einstellung zum Rauchverbot. Die WHO bestätigt Ihr Recht auf rauchfreie Luft. Leider sind KellnerInnen dzt. in Österreich noch ArbeitnehmerInnen zweiter Klasse und müssen Ihr Recht auf saubere Atemluft erst erkämpfen. Nur bei Schwangerschaft müssen Sie freigestellt werden und bekommen Wochengeld. Aber Sie haben seit 2009 das Recht zu kündigen und erhalten so lange Arbeitslosenunterstützung, bis Ihnen das AMS einen rauchfreien Arbeitsplatz vermittelt. Dem ÖGB gelang nicht einmal, Lehrlinge verbindlich zu schützen. Angestellte im Gastgewerbe, die Lungenkrebs bekommen, obwohl sie selbst nicht geraucht haben, müssen der Unfallversicherung als Berufskrankheit gemeldet werden (ASVG § 177 Abs.2). Das Lungenkrebsrisiko verdoppelt sich beim Servieren in einem Raucherlokal in ca. 8 Jahren und kann sich in 40 Dienstjahren verzehnfachen. Auch die Gäste, die in Österreich meist nur die Wahl zwischen einer Raucherzone und einer Passivraucherzone haben, sind durch die Luftschadstoffe gefährdet. Wenn Sie von Ihrer Gewerkschaft und Ihrer Kammer schlecht vertreten werden und kein Gehör finden, gehen Sie an die Öffentlichkeit. Noch gibt es freie Journalisten, die sich nicht von der Wirtschaftskammer einschüchtern lassen.

*Lassen sich Rauchverbote überhaupt kontrollieren? -Selbstverständlich! Bei ihrer Einführung sind mehr Kontrollen nötig, gleich ob durch Polizisten wie in Italien oder Inspektoren wie in Holland, wichtig ist, dass erforderlichenfalls auch gestraft wird. Würden auch in Innenräumen (in denen wir uns ja meist aufhalten) die gesetzlichen Grenzwerte für Feinstaub  kontrolliert,  müsste der Raucher als Verursacher ihrer Überschreitung sofort bestraft werden. Mit dem Rauchverbot in Italien sank die Feinstaubbelastung in der Gastronomie und in der Allgemeinbevölkerung nahmen die Herzinfarkte ab: z.B. in Rom bei 35-64-Jährigen um 11% und bei 65-74-Jährigen um 8% (wobei die Infarkte auf Konto der Feinstaubbelastung durch Autobgase, etc. schon abgezogen sind). Positive Auswirkungen von Rauchverboten zeigte auch eine Metaanalyse von 50 Studien und die Abnahme von Kotinin im Speichel der Bevölkerung.

*Viele Wirte und Kellner sind doch Raucher? -Zum Teil ist das dadurch zu erklären, dass gesundheitsbewusste Nichtraucher diesen Beruf nicht wählen oder ihn wechseln, um nicht mehr belästigt und gefährdet zu werden. Eine wichtige Rolle spielt aber auch die Verführung der Kellnerlehrlinge. Möglicherweise wird auch schon beim Kind des Wirtes durch das ständige Passivrauchen eine spätere Nikotinsucht gebahnt. Dass der Kellnerberuf das höchste Krebsrisiko mit sich bringt, hängt sowohl mit dem ständigen Passivrauchen als auch mit der Verführung zum Aktivrauchen zusammen.

*Wieso sind Raucher so rücksichtslos? -Rücksichtslose Menschen gibt es sowohl unter Rauchern wie unter Nichtrauchern. Gefährlich werden sie erst mit einer Waffe, gleich ob das ein Auto gegen Fußgänger ist oder eine Zigarette, die Gifte verteilt oder Häuser in Brand setzt. 2005 gaben noch erschreckend viele Raucher in Österreich an, in der Wohnung zu rauchen und selbst im kleinen Luftraum ihres Autos auf Nichtraucher keine Rücksicht zu nehmen, nicht einmal auf Kinder. Kinderärzte sollten nicht nur die Eltern sondern auch die Kinder fragen, ob zu Hause oder im Auto geraucht wird. Unsere Aufklärung über mögliche Folgen scheint aber inzwischen dank einiger Medien viele erreicht zu haben, sodass österreichische Raucher im Schnitt heute nicht mehr so rückständig sein dürften, leider aber noch etliche Politiker.

*Mein Freund raucht nicht in meiner Gegenwart, aber sein Atem riecht nach Rauch. Ist das schädlich? -Die Konzentration an Kohlenmonoxid, die ein Raucher ausatmet, ist im Schnitt doppelt so hoch, wie die höchste in der Außenluft zulässige Konzentration. Auch andere Gifte werden in den Rauchpausen ausgeatmet und durch Haare und Kleidung des Rauchers an seine Umwelt abgegeben. Je länger Ihr Freund nicht geraucht hat, desto weniger Gifte atmet er aus. Er gefährdet sich aber vor allem selbst und Ihnen wird sein Kuss wahrscheinlich weniger schmecken. Das sollten Sie ihm liebevoll sagen. Die "braune Aura" erklärt, warum rauchende Händler oder Vertreter weniger verkaufen, Tabak-Kinder weniger Freunde haben und rauchende Jugendliche bei Bewerbungsgesprächen häufiger durchrasseln: ihre Kleidung, Bewerbungsunterlagen, Häuser, Läden, Autos, etc. stinken nach Tabakrauch.

*Kann ich durch die Zigaretten meines Wohnungsnachbarn krank werden? - Wenn Sie den Rauch nicht riechen, sind Sie im allgemeinen auch nicht gefährdet. Eine gesunde Nase (nicht die eines Rauchers) ist ein empfindlicher Sensor. Eine Geruchsbelästigung verschwindet erst ab einem Verdünnungsvolumen von ca. 20.000 m³ pro Zigarette. Allerdings gibt es Gewöhnung an den Geruch, während die Gefährdung bestehen bleibt. Chronische Gesundheitsgefährdungen gibt es auch unterhalb der Riechschwelle. Außerdem ist die Tabakindustrie dazu übergegangen, ihre Produkte zu parfumieren. Für eine Kontamination von Nichtraucherwohnungen durch benachbarte Raucherwohnungen gibt es Nachweise. Dabei zeigte sich, dass Nikotin stärker mit Oberflächen reagiert und daher nicht so stark in Nachbarwohnungen vordringt wie andere Schadstoffe aus der Zigarette. Besonders rasch reagieren Asthma- und Herzkranke auf Passivrauch, aber auch die Auslösung eines Hirnschlags oder eines epileptischen Anfalls sind bei bestimmten Vorschädigungen möglich.

*Mein Freund raucht nur auf dem Balkon. Bin ich dadurch auch gefährdet? -Nicht wenn er die Balkontür geschlossen hält und Sie nicht gleich nach seinem Zigarettenkonsum küsst. Besonders Empfindliche (z.B. Asthmakinder) können aber auch auf die Giftstoffe reagieren, die ein Raucher ausatmet und mit Kleidern und Haaren in die Wohnung einschleppt. Kleinkinder sollten nicht in Räumen spielen, in denen vorher geraucht wurde. Lüften allein genügt nicht, weil sich krebsfördernde Stoffe aus Giften, die der Raucher hinterließ, erst langsam bilden und später vom Kind über Mund, Haut und Atmung aufgenommen werden.

*Wie kann ich meinen Partner dazu bringen, dass er nicht in der Wohnung raucht? Sagen Sie ihm, dass seine "Abgase" 10-Mal gefährlicher sind als die eines in der Wohnung laufenden Dieselmotors. Erst die Trennung von Rauchen und dabei gewohnheitsmäßig verrichteten Tätigkeiten (Kaffee trinken, Zeitung lesen, Telephonieren, etc.) schafft die Voraussetzungen, dass sich Ihr Partner selbst von der Zigarette befreit. Nach einer Zeit, in der er -mit Rücksicht auf Ihre Gesundheit- nur mehr im Freien raucht, wird er sich fragen, ob er es überhaupt nötig hat, bei schlechtem Wetter ins Freie zu gehen, um zu rauchen. Wenn er aber nach wie vor nicht aufhören und auch nicht im Freien rauchen will, müssen Sie ihm einen Schutzhelm empfehlen, um wenigstens selbst gesund zu bleiben.

*Bei Umweltverschmutzung sollte doch der Verursacher zahlen? - Jeder 2. Raucher zahlt letztlich mit seinem Leben. Rauch, Asche und Zigarettenstummel sind allerdings wirklich ein Problem und der Beitrag der Raucher zur Umweltverschmutzung ist gewaltig. (In Ländern, die Oraltabak verwenden scheint eher das Spucken ein Hygieneproblem zu sein). Bei einem Pfand auf Zigarettenstummel würden Raucher nachdenken, bevor sie ihre giftigen Suchtreste wegwerfen, Sandler würden nicht nur Abfalleimer absuchen, sondern auch Kippen sammeln. Das Geld liegt ja auf der Straße. Die Trafiken und andere Drogenverkaufsstellen bekämen ihren giftigen Dreck zurück und würden vielleicht überlegen, Zigaretten aus ihrem Verkaufssortiment zu nehmen. Durch ein Pfand würde das Rauchen teurer, was besonders Jugendlichen und Einkommensschwachen hilft, mit dem Rauchen aufzuhören. Ausnahmen von Rauchverboten schaden übrigens den Ärmsten am meisten. Passivrauchen schadet Bevölkerung und Wirtschaft. In den USA wird deshalb überlegt, der Tabakindustrie eine schrittweise Reduktion ihrer Kunden (vergleichbar der schrittweisen Reduktion der Luftverschmutzung) vorzuschreiben, um schließlich Nikotin alls illegale Droge verbieten zu können.

*Welche Karzinogene sind im Passivrauch? -Eine Unzahl, von Nitrosaminen über Polyaromaten (Teerstoffe) bis zu radioaktiven Schwermetallen. Viele davon sind bei Einatmung gefährlicher als bei Zufuhr der gleichen Dosis mit der Nahrung. So findet man z.B. bei Rauchern und Passivrauchern höhere Dosen von Acrylamid, die an die Erbsubstanz gebunden ist. Viele dieser Stoffe sind genotoxisch, andere wirken als Promotoren (z.B. Schwermetalle bei Brustkrebs).

*Wie hoch ist die Schadstoffbelastung durch Raucher? -Österreich zeigte von 7 EU-Ländern die höchste Belastung der Luft. In unseren Bars und Diskos sind die Feinstaubbelastungen so hoch, dass eigentlich Schutzmasken getragen werden müssten. Die Schadstoffbelastung im Blut von Kindern und erwachsenen Passivrauchern wurde leider in Österreich nie gemessen, aber sie dürfte hoch sein. Dagegen haben die Rauchverbote in den USA bereits zu einer Abnahme geführt. In Flughäfen mit Rauchverbot betrug die mittlere Feinstaubbelastung nur 8 µg/m³, in Raucherbereichen 189 µg/m³ und in angrenzenden Nichtraucherbereichen 44 µg/m³; die Raucherkabinen sind also nicht dicht.
In Irischen Pubs führte das Rauchverbot zu einer Abnahme von PM2.5 um 75-96%. Gleichzeitig nahm das Passivrauchen zu Hause ab. In New York fand sich bei Zufallsstichproben von Nichtrauchern eine Abnahme von Kotinin im Speichel um 47,4% (von 78 ng/L vor dem Verbot 2003 auf 41 ng/L im Jahr 2004). Raucher hinterlassen auf Oberflächen und im Hausstaub von Räumen ihre Schadstoffe, die z.T. nach Monaten noch nachweisbar sind.

*Atmet der Raucher nach dem Rauchen noch Schadstoffe aus? -Ja. Er sollte deshalb wenigstens 2 Minuten nach der letzten Zigarette warten, bevor er einen Nichtraucherraum betritt. Als 5 Raucher ohne zu warten, nacheinander einen 33 m³ großen Raum betraten, stieg die Raumluftkonzentration von 22.283 Staubpartikel pro Liter auf 341.956 Staubpartikel pro Liter.

*Dürfen Grüne rauchen? -Ja, wenn sie niemand passiv mitrauchen lassen und in der Öffentlichkeit kein schlechtes Beispiel geben.

*Wieso ist Prof. Kunze nicht mehr in Ihrem Vorstand? -Das Institut für Sozialmedizin (Vorstand: Prof. Dr. Anita Rieder) ist Gründungsmitglied und nach wie vor in unserem Wissenschaftlichen Beirat vertreten. Prof. Kunze ist wegen seiner Beratertätigkeit für die Firma Niconovum aus unserem Verein ausgeschieden. Auch Prof. Sevelda musste ausscheiden, nachdem die Österr. Krebshilfe Dr. Ainedter in Ihren Vorstand aufgenommen hatte und sich weigerte, auf ein Sponsoring der Tabakindustrie zu verzichten. 

*Von einer Frau Cote bekomme ich ständig unerwünschte Post: was soll ich tun? -Es gibt in Wien eine aggressive Truppe, zu der auch Dr. Manfred Ainedter, DI Oliver Albrecht und Manfred Dittler gehören (im Standard auch unter Pseudonymen zu finden). Die Kommentare, die wir zu dieser Kampfrauchersekte und "Raucherbewegung" erhielten, reichen von "Verklärter Tabakterror" bis "Ausfluss eines nikotinveränderten kranken Gehirns einer Süchtigen". Setzen Sie die Absenderin einfach auf Ihre Spam-Liste, ebenso wie alle von der Nikotindrogenindustrie bezahlten Absender. Mit fanatischen Suchtkranken zu diskutieren ist ebenso sinnlos wie sich mit der bezahlten Schlägertruppe der Tabakindustrie auseinanderzusetzen. International unangenehm aufgefallen sind u.a. Romano Grieshaber, Beda Stadler, Peter Kampits, Robert Pfaller. Walter Wippersberg hat sich schon totgeraucht.   

*Verstoße ich gegen EU-Recht, wenn ich nur Nichtraucher beschäftige? -Nein. Diskriminierung gibt es nach EU-Recht nur gegen Rasse oder Herkunft, Behinderung, Alter, sexuelle Orientierung, Religion oder Glauben, aber nicht gegen Raucher oder Gruppen mit anderen schlechten Angewohnheiten. Die Anstellung eines Nichtrauchers kommt Sie billiger als die eines Rauchers.

*Darf im Theater geraucht werden? -Laut Tabakgesetz nur mehr in einem abgetrennten und gekennzeichneten Raum, wenn gewährleistet ist, dass der Rauch nicht in andere Räume dringt, in denen Rauchen verboten ist (inkl. Foyer und Gänge). Leider wird trotz wissentlicher Schädigung durch Tabakrauch auf der Bühne gequalmt, wenn die Tabakindustrie das Theater subventioniert. Dabei sollten Schauspieler doch in der Lage sein, unbedingt nötige Rauchszenen ohne brennende Zigarette zu spielen (Mord und Vergewaltigung wird doch auch nur gespielt). Beschweren Sie sich bei der Direktion!

*Eine aggressive Frau aus einer "Raucherbewegung" hat mich als Nazi beschimpft, nur weil ich mein Recht auf eine rauchfreie Atemluft verteidigte. -Die Tabakindustrie und ihre Helfer vergleichen Nichtraucher selbstverständlich lieber mit Hitler als mit Ghandi, aber jeder denkende Mensch kann zwischen Opfern und Tätern unterscheiden, auch beim Passivrauchen.

*Wieso diskutieren Politiker, ob, wann und inwieweit die Gesundheit durch Passivrauchen geschädigt oder ein Leben ausgelöscht werden darf? -Sie haben noch nicht begriffen, dass das ein Mord auf Raten ist. Der Nikotinsüchtige braucht zwar medizinische Hilfe, aber bevor ein Drogenkranker selbst zum Täter wird, muss ihn das Gesetz einschränken und seine Opfer schützen.

Was macht die Tabakindustrie so reich? Langfristig das Geschäft mit Kindern! Deutschland scheint hier schon eine Trendwende erzielt zu haben, aber es fehlen noch Tabaksteuern, die für die Tabakprävention zweckgewidmet werden.

*Gibt es überhaupt eine Lösung für das Tabakproblem? -Ja, viele Länder sind (dank ihrer Politiker) schon heute viel fortschrittlicher als Österreich, was eng mit dem Problembewusstsein zum Passivrauchen zusammenhängt. Das Hindernis ist nur die Tabak-Drogenindustrie. Deshalb wird es längerfristig nötig sein, dass eine unbestechliche Behörde den  Nikotinmarkt reguliert, den Verkauf von Zigaretten schrittweise einschränkt und auch rauchlose Ersatzprodukte überblickt und kontrolliert. Das Ziel ist zuerst die Denormalisierung des Rauchens und der Tabakindustrie und letztlich das Verbot aller Tabakwaren. Schon jetzt sollte die Tabakindustrie von der Liberalisierung des Handels und der Investitionen ausgenommen werden. Statt einer Lizenz zum Rauchen sollten die Tabakindustrie und ihre Dealer strenger kontrolliert werden und bei Verstößen ihre Verkaufslizenz verlieren.